22. April 2013
Grenzüberschreitende Kooperationen verbessern regionale Wertschöpfung
Erfahrungen zur grenzüberschreitenden Zusammenarbeit mit Unternehmen aus Tschechien am Beispiel der ACCOMPLAST GmbH
„Einhelliger Tenor ist, dass wir die regionale Wertschöpfung noch erheblich verbessern können, wenn die Unternehmen in der Region ihr jeweiliges Leistungsspektrum kennen", sagte Margret Gleiniger, Sprecherin der Sektion Chemnitz und Mitglied des Bundesvorstandes des Wirtschaftsrates.
v.l.n.r. Margret Gleiniger, Sprecherin der Sektion Chemnitz; Frank Stephan, Geschäftsführer der ACCOMPLAST GmbH; Dr. Ulrich Bobe, Projektleiter ICM - Institut Chemnitzer Maschinen- und Anlagenbau e.V. (Foto: Wirtschaftsrat)

"Im Bereich Automotive etwa könnten so aus einzelnen Komponenten verschiedener Unternehmen durch Kooperationen ganze Baugruppen werden“,  Hierbei könnten grenzüberschreitende Kooperationen weiteres Potenzial beinhalten.

 

Der Wirtschaftsrat hatte die Mitglieder der Sektion Chemnitz zum Erfahrungsaustausch geladen. In den Räumen der ACCOMPLAST in Limbach-Oberfrohna erörterten die Unternehmer der Region gemeinsam mit dem Geschäftsführer der ACCOMPLAST, Frank Stephan sowie Martin Wittig von der Wirtschaftsförderung Erzgebirge GmbH und Dr. Ulrich Bobe vom Institut Chemnitzer Maschinen- und Anlagenbau, ihre Erfahrungen in der Zusammenarbeit Tschechien und tschechischen Wirtschaftsunternehmen.  

v.l.n.r. Uwe Jacob, Geschäftsführer der Erfurth + Jacob Service & Controlling GmbH; Frank Michaelis, Prokurist der ACCOMPLAST GmbH; Ali A. Norsei, Executive Director ARIANA Übersetzungs- und Dolmetscherbüro; Margret Gleiniger, Sprecherin der Sektion Chemnitz; Ines Andrä, Leiterin des Projektmanagements der ACCOMPLAST GmbH (Foto: Wirtschaftsrat)

„Ein sich verschärfendes Problem stellt der geringe Fachkräftenachwuchs dar: Die Gewinnung und Ausbildung von qualifizierten Mitarbeitern sowie die anschließende Bindung im Unternehmen oder zumindest an die Region, stellt die Betriebe zunehmend vor neue Herausforderungen, die es kreativ zu lösen gilt“, sagte Margret Gleiniger.  

 

Im Anschluss an den Erfahrungsaustausch besichtigten die Unternehmer und Führungskräfte unter fachkundiger Leitung die Produktion der ACCOMPLAST.