29. August 2013
Erwin Rüddel beim Wirtschaftsrats-Lunch
Menschen geht es besser – Keine Steuererhöhungen
Zum ersten Wirtschaftsrats-Lunch in der Sektion Altenkirchen-Betzdorf konnte Sprecher Christoph Held, auch im Namen der beiden Geschäftsführer Jan Gerhard-de Vries und Dr. Ulrich Bernhardt, beim Westerwälder Eisenwerk in Weitefeld den CDU-Bundestagsabgeordneten und Wahlkreiskandidaten Erwin Rüddel begrüßen.
v.l.n.r.: Dr. Ulrich Bernhardt, Westerwälder Eisenwerk (WEW), Erwin Rüddel MdB, Christoph Held (Sektionssprecher) und Jan Gerhard-de Vries (WEW) (Foto: Wirtschaftsrat)

Rüddel zog in seinem Redebeitrag eine Bilanz der zurückliegenden Legislatur. Den Menschen gehe es heute besser als vor vier Jahren. Insgesamt seien zwei Millionen zusätzliche sozialversicherungspflichtige Arbeitsplätze geschaffen worden, was wiederum dazu geführt habe, dass die Steuereinnahmen auf Rekordniveau lägen. Kritik übte Rüddel an den rot-grünen Steuererhöhungsplänen. Aus seiner Sicht seien keine Steuererhöhungen notwendig. Diejenigen, die die Steuern zahlten, dürfte nicht durch höhere Steuern verprellt werden.


Im Anschluss an die Ausführungen ergab sich eine rege Diskussion mit den anwesenden Vertretern aus den Unternehmen und der Verwaltung, so dass Christoph Held ein positives Fazit für diesen ersten Wirtschaftsrats-Lunch ziehen konnte.

Nach der Gesprächsrunde nahm Rüddel gemeinsam mit den beiden Geschäftsführern und den anwesenden Gästen das Angebot wahr, sich vor Ort beim Westerwälder Eisenwerk über die Produktion zu informieren.