31. August 2017
Fachkräftemangel wird zur Wachstumsbremse Nummer Eins ohne qualifizierte Zuwanderung
Wolfgang Steiger: Deutschland braucht ein transparentes Einwanderungsgesetz – nicht jede Einwanderung nützt

Der Wirtschaftsrat der CDU e.V. fordert angesichts der aktuellen Zahlen zum drohenden Fachkräftemangel mehr qualifizierte Zuwanderung nach Deutschland. Der Generalsekretär des Wirtschaftsrates, Wolfgang Steiger, erklärt: „Der Fachkräftemangel wird zur Wachstumsbremse Nummer Eins, wenn wir nicht entschlossen gegensteuern. Nicht jede Einwanderung nützt, vor allem nicht, wenn hohe Sozialleistungen locken. Es ist alarmierend, wenn das DIW rund 2,5 Millionen fehlende Arbeitskräfte bis 2040 vorhersagt, Prognos sogar über drei Millionen.“ Dabei werde schon davon ausgegangen, dass das Erwerbspersonenpotenzial der Bundesbürger noch besser als bisher ausgeschöpft wird und beispielsweise die Erwerbsquote von Frauen weiter ansteigt.


„Die neue Bundesregierung muss dringend ein transparentes Einwanderungsgesetz für die gezielte Steuerung qualifizierter Zuwanderung nach Deutschland erarbeiten. Maßgabe muss dabei sein, dass wir vor allem diejenigen zu uns einladen, die unser Land auch voranbringen“, erklärt Wolfgang Steiger. „Gleichzeitig brauchen wir eine Kopplung des Renteneintrittsalters an die Lebenserwartung –  nicht nur zur Stabilisierung der Rentenversicherung, sondern auch zur Sicherung unseres Wohlstands.“

Kontakt
Wirtschaftsrat der CDU e.V.
Pressestelle
Luisenstraße 44, 10117 Berlin

Telefon: 030 / 240 87-301
Telefax: 030 / 240 87-305

pressestelle@wirtschaftsrat.de