30. Juni 2014
Faszination Technik - Mädels und Jungs für Technik begeistern
Auf der Fachtagung beschäftigten sich Vertreter aus Politik und Wirtschaft mit dem Thema. Denn der Wirtschaft gehen die Ingenieure und Techniker aus. Es gibt immer weniger Ingenieure, weil es so gut wie keine Studenten in diesen Ausbildungsgängen mehr gibt: Während auf einen Studienplatz in der Betriebswirtschaftslehre 30 Bewerber kommen, fehlen in den technischen Fächern die Studienanfänger.
Faszination Technik (Foto: Wirtschaftsrat)

Friedlinde Gurr-Hirsch MdL, Stellvertretende Vorsitzende der CDU-Landtagsfraktion, Rolf Blaettner, Geschäftsführer SÜDWESTMETALL Bezirksgruppe Heilbronn/Region Franken, Verband der Metall- und Elektroindustrie Baden-Württemberg e.V., Dr. Birgit Buschmann, Ministerialrätin, Leiterin Referat Wirtschaft und Gleichstellung, Ministerium für Finanzen und Wirtschaft Baden-Württemberg, Martina Forstreuter-Klug, Geschäftsführerin des Vereins Faszination Technik e.V. Heilbronn und vielen weitere Persöhnlichkeiten diskutierten wie sich junge Menschen für technische Zusammehänge begeistern lassen und wir sie konkret gefördert werden können.

 

„Wie kann man den Mangel in die Mangel nehmen?“ begrüßte Rolf Blaettner, Geschäftsführer der SÜDWESTMETALL, Verband der Metall- und Elektroindustrie Baden-Württemberg e.V., Bezirksgruppe Heilbronn/Region Franken, die anwesenden Unternehmerinnen und Unternehmer  zur Gemeinschaftsveranstaltung in seinem Hause. Denn der Wirtschaft gehen die Ingenieure und Techniker aus. Es gibt keine Ingenieure, weil es so gut wie keine Studenten gibt: In Betriebswirtschaftslehre kommen 30 Bewerber auf einen Studienplatz. In technischen Fächern fehlt es bereits zan Studienanfängern.

 

Und das, obwohl Deutschlands Wohlstand auf der Innovationskraft seiner Menschen basiert. Kinder bedeuten unsere Zukunft und sichern die Wettbewerbsfähigkeit im internationalen Technik-Wettlauf. In die Bildung der Kinder zu investieren und diese besonders für die technische Welt zu faszinieren, war das Ziel der Referenten.

"Jungs und Mädles für Technik begeistern" (Foto: Wirtschaftsrat)

Anschließend wurde die Fachtagung von Friedlinde Gurr-Hirsch, Landtagsabgeordnete der CDU im Wahlkreis Eppingen und Stv. Vorsitzende der CDU-Landtagsfraktion eröffnet. Daraufhin folgten mehrere Impulsreferate unter anderem von Rolf Blaettner zum Projekt „Technolino“,  zu „Tüfteln und Forschen in Kita & Grundschule“ von Carola Kammerlander, Pädagogische Geschäftsführerin, sowie Carolin Stiefel vom Pädagogischen Leitungskreis Schwerpunkt MINT-Projekt der KONZEPT-e - Konzept-e für Bildung und Betreuung gGmbH, und von Martina Forstreuter-Klug, Geschäftsführerin, Verein Faszination Technik e.V., Heilbronn zum „natec Landesverband“.

 

Wilma Sanio vom Furiosa e.V. Verein zur Förderung der Frauenweiterbildung stellte die „Girls‘ Day Akademie“ vor, während Dr. Birgit Buschmann, Ministerialrätin und Leiterin des Referats Wirtschaft und Gleichstellung vom Ministerium für Finanzen und Wirtschaft Baden-Württemberg, Stuttgart über „Qualitätskriterien für gendersensible MINT-Berufs- und Studienorientierung“ sprach.

Rolf Blaettner und Friedlinde Gurr-Hirsch MdL (Foto: Wirtschaftsrat)

Auch der Wirtschaftsrat will Kinder und Jugendliche für Technik begeistern. Sie ermutigen, Technik auszuprobieren, neue Wege zu gehen, Hemmschwellen abzubauen und sich ein Bild von der Welt der Technik zu machen, legte Bernd Georg Rathke, Sprecher der Sektion Heilbronn, den anwesenden Unternehmern dar.

 

Als Abschluss fand eine Diskussionsrunde statt, die von Bernd Georg Rathke moderiert wurde. Matthias Martin und Daniel Heid vom deutschen Jungforschernetzwerk diskutierten mit Sonja Fischer von der Kindergartenfachberatung Heilbronn und Wolfgang Seibold, Leiter des staatlichen Schulamts Heilbronn, über die derzeitigen Perspektiven und künftige Handlungsmöglichkeiten. „Investition in Bildung und Ausbau der MINT-Förderung“ waren sich die Anwesenden einig, „sind die Grundpfeiler zur Sicherung der Zukunftsfähigkeit und Innovationskraft unseres Landes.“