20. November 2013
Klarer Zuspruch des Wirtschaftsrates für Argumente des neuen BDA-Präsidenten
FAZ

"Der CDU-Wirtschaftsrat wendet sich in einem Aufruf gegen einen einheitlichen Mindestlohn an die Koalitionsunterhändler von Union und SPD. Ein Zurück zu einem einbetonierten Arbeitsmarkt bedeutet gleichzeitig auch ein Zurück zur Massenarbeitslosigkeit", warnte der Generalsekretär des Wirtschaftsrates, Wolfgang Steiger, in der FAZ.

 

"Vor allem richtet sich ein Mindestlohn von einheitlich 8,50 Euro gegen Beschäftigte in den östlichen Bundesländern - er ist das Rezept für den Jobkahlschlag Ost!. Die Verhandlungsspitzen von Union und SPD sind daher dringend aufgefordert, bei einer Einführung von Lohnuntergrenzen Spielraum für regionale und branchenbezogene Unterschiede zu lassen", so Steiger.


Lesen Sie das vollständige Interview in der FAZ vom 20.11.2013 auf Seite 9 unter folgendem Link als PDF (114 KB).

Kontakt
Wirtschaftsrat der CDU e.V.
Pressestelle
Luisenstraße 44, 10117 Berlin

Telefon: 030 / 240 87-301
Telefax: 030 / 240 87-305

pressestelle@wirtschaftsrat.de