31. Juli 2015
Wirtschaftsrat: Krise bietet Möglichkeit, Europa neu aufzustellen
Wolfgang Steiger: Debatte über die Zukunft Europas längst überfällig

Der Wirtschaftsrat der CDU e.V. untermauert in der heutigen Ausgabe der FAZ die Kritik von Bundesfinanzminister Dr. Wolfgang Schäuble an der Rolle der EU-Kommission. "Die Politisierung der Kommission habe die Verunsicherung in Europa steigern lassen. Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker habe mit seiner Anti-Troika-Rhetorik die Athener Geisterfahrt unterstützt. Auch bei Fragen, bei denen die EU-Kommission überhaupt kein Mandat besitzt – wie den Krediten der Euro-Länder für Athen – wurden immer wieder irritierende Signale gegeben“, betonte Generalsekretär Wolfgang Steiger gegenüber der Zeitung. 

"Statt auf Einhaltung der Regeln im Fiskalpakt zu pochen, wurden auch Defizitsündern wie Frankreich großzügig Ermessensspielräume eingeräumt" zitiert die FAZ weiter. Deutschland dagegen werde von Brüssel immer wieder wegen der Handelsbilanzüberschüsse und der niedrigen Investitionsquote ins Visier genommen, also für eine erfolgreiche Wirtschafts- und Haushaltspolitik abgestraft, führt Steiger aus.

 

"Bundesfinanzminister Schäuble legt den Finger also in die richtige Wunde“, zitiert die FAZ. Steiger weiter: "Es ist an der Zeit, die überfällige politische Debatte über die Zukunft des europäischen Projekts zu eröffnen, den Kontinent neu aufzustellen und Europa fit für die Zukunft zu machen. Die Krise bietet dafür die ideale Möglichkeit."

 

Lesen Sie den gesamten Artikel in der FAZ vom 31.07.2015 auf S. 1 des Wirtschaftsteils oder folgendem Link. 

Kontakt
Wirtschaftsrat der CDU e.V.
Pressestelle
Luisenstraße 44, 10117 Berlin

Telefon: 030 / 240 87-301
Telefax: 030 / 240 87-305

pressestelle@wirtschaftsrat.de