11. Februar 2015
"Finden. Binden. Entwickeln: Zukunftsstrategien im Personal- und Regionalmanagement"
2. Regionalkonferenz Bodensee-Oberschwaben der Zeppelin Universität in Kooperation mit dem Landesverband Baden-Württemberg und dem Jungen Wirtschaftsrat des Landesverbandes Baden-Württemberg
Begrüßung Sven Schulz (Bild: ZU)

„Das Personal und die Mitarbeiter sind das Wichtigste, um ein Unternehmen erfolgreich zu führen und erfolgreich zu halten“, begrüßte Prof. Dr. Dr. hc. mult. Alfred Kieser, Präsident der Zeppelin Universität und Professor für Managementtheorie die hochrangigen Teilnehmerinnen und Teilnehmer der 2. Regionalkonferenz Bodensee-Oberschwaben herzlich im  Foyer in der Zeppelin Universität, ZU-Seecampus in Friedrichshafen.

Die demografische Veränderung des Bewerberpools sowie die Knappheit qualifizierter Bewerber bilden die Spitze der Top-Trends für die Rekrutierung im deutschen Mittelstand. Bei den Herausforderungen dominieren Themen wie interne/externe Arbeitgebermarke, Bewerbermanagement sowie Mitarbeiter-bindung.

Ist der Fachkräftemangel tatsächlich nur ein Mythos, der durch innovative Ansätze in den Unternehmen und in der Region zu lösen ist? Welche Verantwortung hat die Politik? Bedarf es einer engeren Zusammenarbeit der Wirtschaft, der Region und der Politik, oder ist doch jeder selbst seines eigenen Glückes Schmied?

Begrüßung Prof. Dr. Dr. hc. mult. Alfred Kieser (Bild: ZU)

Nach der Begrüßung von Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Alfred Kieser, kommissarischer Sprecher der Geschäftsführung der Zeppelin Universität, und einer Keynote wurden Impulsvorträge mit anschließender Diskussion zu den Themen „finden | binden | entwickeln“ angeboten. Die Impulsrunden wurden am Ende der Veranstaltung im Plenum für alle Teilnehmer zusammengefasst.

Aus den vorgenannten Gründen veranstaltete die Zeppelin Universität in Kooperation mit dem Landesverband Baden-Württemberg des Wirtschaftsrats der CDU e.V. eine weitere Regionalkonferenz zum Fachkräftemangel und Personalmanagement, zur Mitarbeitergewinnung und -bindung. Ein abwechslungsreicher Mix aus Frontalimpulsen und Arbeitsgruppen sowie ein breites Spektrum an Teilnehmern, das von Studierenden bis zu erfahrenen Geschäftsführern reicht, sollte den Unternehmerinnen und Unternehmern die aktive Teilnahme und das Einbringen ermöglichen.

Auch Sven Schulz, Sprecher der Sektion Ravensburg/Friedrichshafen und Mitglied des Landesvorstands des Landesverbandes Baden-Württemberg begrüßte die unzähligen Unternehmerinnen und Unternehmer der Region, wünschte inspirierende Vorträge und Workshops. Sein Wunsch an die Teilnehmer war, möglichst viele neue und innovative Erkenntnisse zum „mit nach Hause nehmen“ zu können. Insbesondere den künftigen Fachkräftebedarf für Wirtschaft und Industrie zu sichern, ist ihm dabei ein ganz besonderes Anliegen.

2. Regionalkonferenz Bodensee-Oberschwaben unter dem Motto "Finden. Binden. Entwickeln" (Bild: ZU)

Doch zunächst sollte kein Geringerer als Prof. Dr. Peer Ederer, Direktor des HUGIN Center of Human Capital, Growth & INovation eine Vorschau dessen geben, was dann konkret in den einzelnen Workshops und Themeninseln aufgegliedert werden sollte. Auch Fragen, warum sich die Entlohnung der Mitarbeiter nach Alter und Qualifikation gestaltet, und wie es um die „Intelligenzkurve“ der Mitarbeiter steht, sowie die Thematisierung von Motivation, Qualifikation und Effektivität der eigenen Mitarbeiter, wurden dem breiten Publikum in teils lustiger, teils impulsschweren, und doch hoch wissenschaftlicher Form vermittelt.

 

Danach ging es in die einzelnen Vorträge und Workshops, in den thematisch von „Finden, Binden, Entwickeln“ hinsichtlich der Fachkräfte und -arbeiter, alles dabei war:

Des Unternehmens wichtigstes Gut sind seine Mitarbeiter. Um dem Ziel einer Universität treu zu bleiben, und das neu Erlernte auch gut behalten und sich zu Nutze machen zu können, wurde der Tag in kurzen, sehr lebhaften und lustigen Stücken noch einmal vom Friedrichshafer Theater in Szene gesetzt. Somit  wurde den Teilnehmerinnen und Teilnehmern ein lebhafter und einprägsamer Ausklang beschert. Ein guter Tag für das Personalmanagement.