27. November 2012
"Schwerin braucht das Umland und das Umland braucht Schwerin."
Sektionssprecher Christian Graf beim Frühstücksgespräch des Wirtschaftsrates in Schwerin.
Mit Nadine Hintze, Geschäftsführerin Regionalmarketing Mecklenburg-Schwerin e.V., Bernd Nottebaum, Amtsleiter Wirtschaft und Liegenschaften Landeshauptstadt Schwerin, Sven Klinger, Mitglied CDU/FDP Fraktion Stadtvertretung der Landeshauptstadt Schwerin und Andre Harder, Mitglied der SPD Fraktion Stadtvertretung der Landeshauptstadt Schwerin diskutierten Mitglieder und Gäste zum Thema „Tourismuskonzept – Umsetzung und Entwicklung für 2013“.

Der Tourismus hat einen wesentlichen Anteil an der Wirtschaftskraft Schwerins. Die Landeshauptstadt ist ein attraktives Reiseziel und bietet Kultur und Natur. Tagesgäste, auch aus dem Schweriner Umland, nutzen in der Innenstadt die guten Shopping-Angebote und die Gastronomie und lassen dabei mehr Geld in Schwerin als Touristen. Die durchschnittliche Verweildauer liegt aber unter den Möglichkeiten und ist stark saisonabhängig. Mit der Touristischen Entwicklungskonzeption will die Landeshauptstadt Schwerin die Basis schaffen für die künftige Tourismusförderung. Dabei konzentrieren sich die Entwickler auf die Aufteilung von 4 Quartieren:


- Konsum, Einkaufszentren in der Innenstadt

- Altstadt-Genuss

- Kultur

- Abenteuer & Aktiv

 

Als Zielgruppen wurden Städte- und Kulturtouristen sowie Rad- und Wassertouristen definiert. Dazu muss auch die Marke „Schweriner See“ entwickelt werden. Das wird nur in enger Zusammenarbeit mit dem Schweriner Umland gelingen. Zielführendes Marketing kann nur zum Erfolg führen, wenn die Kräfte gebündelt werden. Dabei sollte auch überlegt werden, Tourismus- und Wirtschaftsförderung zusammenzulegen. Die Sektion Schwerin wird sich weiter mit diesem Thema beschäftigen.