04. Oktober 2016
Gabriel ist vollends im Wahlkampfmodus
Wolfgang Steiger: Wirtschaftsminister müsste Ruhe bewahren und ausstrahlen

Der Wirtschaftsrat der CDU e.V. warnt  davor, dem größten deutschen Bankhaus durch unbedachte Worte die Lösung seiner Schwierigkeiten zu erschweren. "Wirtschaftsminister Gabriel schadet der Deutschen Bank durch seinen polemischen Ausfall massiv. Die aktuelle Führung der Bank hat noch immer mit Problemen aus der Vergangenheit zu kämpfen, für die sie bis zum heutigen Tag keinen Euro Staatshilfe oder gar größere Rettungsmaßnahmen in Anspruch genommen hat. Da frage ich: Wie kommt dann ein verantwortungsvoller Politiker dazu, so undifferenziert vom Leder zu ziehen? Gabriel ist inzwischen vollends im Wahlkampfmodus. Für polemische Herablassung aus der Politik gibt es wahrlich keinen Anlass, wenn man sich die erheblichen Fehlspekulationen von IKB, vielen Landesbanken und auch kommunalen Gesellschaften vor der Finanzkrise anschaut", betonte Wolfgang Steiger, Generalsekretär des Wirtschaftsrates.  


Der Vorgang selbst ist ungeheuerlich: Ein Vorstandsvorsitzender informiert seine Mitarbeiter in einer internen Mail und spricht seinen Mitarbeitern Mut zu. Wenn überhaupt, sei die einzige Aufgabe die ein Wirtschaftsminister in einer solchen Situation zu erfüllen habe, Ruhe zu bewahren und auszustrahlen, so Wolfgang Steiger. Wie beim Handelsabkommen TTIP, das Gabriel seit Wochen für gescheitert erkläre, polemisiere er lieber statt sich für den Wirtschaftsstandort Deutschland einzusetzen.

Kontakt
Wirtschaftsrat der CDU e.V.
Pressestelle
Luisenstraße 44, 10117 Berlin

Telefon: 030 / 240 87-301
Telefax: 030 / 240 87-305

pressestelle@wirtschaftsrat.de