27. Februar 2018
Garantie der Union gegen eine Transferunion in Europa beschlossen
Wolfgang Steiger: Informationsoffensive des Wirtschaftsrates zeigte Wirkung auf dem CDU-Parteitag

Die CDU beschloss auf ihrem Parteitag gestern die Garantie der Union, dass sie der Vergemeinschaftung von Schulden und Haftungsrisiken in Europa eine klare Absage erteilt und sich deutlich zu den Regeln des Stabilitäts- und Wachstumspakt bekennt und ihre Umsetzung in den Eurostaaten fordert. Es ist auch der Verdienst des Wirtschaftsrates, dass dieser Beschluss gefasst wurde. In einer breiten Informationsoffensive hatte der Wirtschaftsrat in verschiedenen Medien und mit einem Brief an die Abgeordneten davor gewarnt, dass Europa unter einer neuen Großen Koalition in eine Transferunion abdriftet.

Mit Beginn der Koalitionsverhandlungen zur Großen Koalition verschickte der Wirtschaftsrat einen Brandbrief an die Unterhändler der Union und alle Bundestags- und Europaabgeordneten, in dem er eindringlich davor warnte, Europa gänzlich in eine Schulden- und Haftungsgemeinschaft zu überführen. Es war ein Aufruf, sich klar gegen eine Transferunion und für die Einhaltung der Regeln des Wachstums- und Stabilitätspakt zu entscheiden. Deutsche Steuerzahler und Sparer dürfen nicht für die Fehler anderer europäischer Staaten oder Banken haften. Über diese Aktion berichtete die Welt. Zuvor hatte Generalsekretär Wolfgang Steiger bereits ausführlich in einem Namensbeitrag im Handelsblatt zu Europa positioniert.

Der Wirtschaftrat warnte - auch in der Frankfurter Allgemeine Zeitung, dass der Eindruck entstehe, dass die Union mit dem Koalitionsvertrag in der Europapolitik das Feld räumt und einer SPD folgt, die unter „pro europäisch“ nur mehr Umverteilung in die Krisenländer versteht. Damit würde die CDU/CSU einen wesentlichen Teil ihres Markenkerns aufgeben. Von wem, wenn nicht von der Union, kann denn der dringend erforderliche ordnungspolitische Gegenentwurf zu den EU-Reformvorschlägen von Macron und Juncker kommen? Die Union hat die richtigen Instrumente im Werkzeugkasten: Die Forderungen nach einer Insolvenzordnung für Staaten, die Ablehnung einer Staatsfinanzierung durch die Notenbank und die Absage an eine Emission gemeinsamer Anleihen, tragen der Sorge einer immer weitergehenden deutschen Haftung Rechnung.

Kontakt
Wirtschaftsrat der CDU e.V.
Pressestelle
Luisenstraße 44, 10117 Berlin

Telefon: 030 / 240 87-301
Telefax: 030 / 240 87-305

pressestelle@wirtschaftsrat.de