09. Mai 2017
Geldpolitik der EZB - Fluch oder Segen?
Heinrich Haasis, ehemaliger Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands, zu Gast in der Sektion Reutlingen/Tübingen
Rund 50 Mitglieder und Interessierte fanden sich am Dienstagabend in der Metzinger Filiale der Kreissparkasse Reutlingen zu der Vortragsveranstaltung mit Haasis ein, um die „Billiggeldpolitik“ der Europäischen Zentralbank zu diskutieren.
Heinrich Haasis zu Gast in Metzingen (Foto: WR)

Nach der Begrüßung durch Sektionssprecher Torsten Lehmkühler folgte zunächst eine thematische Einführung durch den Vorstandsvorsitzenden der Sparkasse Reutlingen, Michael Bläßius. Haasis beleuchtete die aktuelle Nullzins-Politik kritisch und machte deutlich, dass vor allem die Sparkassen und Ihre Kunden die großen Verlierer seien, während Schuldnern und insbesondere den stark verschuldeten Staaten die aktuelle Situation zugutekomme. 

Michael Bläsius, Heinrich Haasis und Sektionssprecher Torsten Lehmkühler (Foto: WR)

In der „Whatever it takes“-Politik des EZB-Präsidenten Mario Draghi, die unter anderem 1,5 Billionen € für den Kauf von Staatsanleihen kriselnder Staaten vorsieht, machte Hassis langfristig eine Gefahr für die Existenz von Lebensversicherungen und Bausparkassen aus. Er betonte, dass das deutsche Modell der dezentral und regional ausgelegten Bankenstruktur sich während der Krise als stabilstes und gesündestes bewährt hat. Eben dieses werde jetzt durch die massive Geldflutung des Marktes abgestraft, was die deutschen Sparer durch Zinsverlust teuer zu stehen komme. Schlussendlich komme dies einer massiven Geldumverteilung zu Lasten der Sparer gleich,  deren Geld nun bei den großen Schuldnern lande.

Dennoch äußerte sich Haasis auch optimistisch: eventuell schon bis zum Ende des Jahres könnten die Zinsen wieder angehoben werden, und der Zustand für die Sparkassen und damit auch für ihre Kunden könne sich mittel- und langfristig wieder normalisieren. Im Anschluss erhielten die Anwesenden die Möglichkeit, Fragen an Haasis zu stellen, bevor der Abend beim gemütlichen Get-Together mit Imbiss und Getränken seinen Ausklang fand