08. Februar 2016
Griechenland verschleppt Reformen
Wolfgang Steiger: Griechische Verweigerungshaltung muss Konsequenzen haben

Der Wirtschaftsrat der CDU e.V. fordert die Eurogruppe zu konsequentem Handeln in der ungelösten Griechenlandkrise auf. „Griechenlands Regierung hat wiederholt gezeigt, dass ihre Reformverschleppungstaktik aufgeht. Wenn Europa sich jetzt weiter hinhalten lässt, ist Europas Glaubwürdigkeit vollends verspielt. Athens Regierung wird sich nicht anders bewegen lassen, ihre verzögerten Reform- und Sparversprechen in die Tat umzusetzen. Das hat der ergebnislose Kontrollbesuch aus Brüssel einmal mehr bestätigt“, kritisiert der Generalsekretär des Wirtschaftsrates, Wolfgang Steiger.

Nach Ansicht des Wirtschaftsrates darf Griechenlands zentrale Rolle in der Lösung der EU-Flüchtlingskrise nicht als Ausrede dienen, das Land beim Abrücken vom Reformkurs zu decken. Europa ist jetzt im Gegenteil gefordert, Sicherheit und Verbindlichkeit auszustrahlen. „Athen wird sich auch in der Flüchtlingsthematik wieder sein Engagement teuer abkaufen lassen“, befürchtet Wolfgang Steiger.

Kontakt
Wirtschaftsrat der CDU e.V.
Pressestelle
Luisenstraße 44, 10117 Berlin

Telefon: 030 / 240 87-301
Telefax: 030 / 240 87-305

pressestelle@wirtschaftsrat.de