22. November 2017
Gründergeist und Zukunftsblick - Perspektiven für die junge Generation
Junger Wirtschaftstag 2017 in Hamburg
Unter dem Motto „Gründergeist und Zukunftsblick – Perspektiven für die junge Generation“ stand der 14. Junge Wirtschaftstag vom 17. bis 19. November, der in diesem Jahr in Hamburg stattfand. Er war Anlass für 150 junge Unternehmer und Führungskräfte aus ganz Deutschland, um mit namhaften Persönlichkeiten aus der Startup-Szene, Politik, Wissenschaft und Wirtschaft über die Zukunft Deutschlands zu diskutieren.

30 Jahre Junger Wirtschaftsrat

Den Auftakt bildete eine Abendveranstaltung zum 30. Geburtstag des Jungen Wirtschaftsrates. Diese eröffneten der Landesvorsitzende Dr. Henneke Lütgerath und Landesvorstandsmitglied Pieter Wasmuth des Wirtschaftsrates Hamburg. Sie riefen die jungen Unternehmer auf, die enge Vernetzung des Wirtschaftsrates mit politischen Entscheidungsträgern im Sinne der Jungen Generation zu nutzen.

 

Anlässlich der Hauptveranstaltung appellierte der Bundesvorsitzende des Jungen Wirtschaftsrates, Marcus Ewald, u. a. an die Politik, die falschen Weichenstellungen der letzten Legislatur zu korrigieren. Der Generalsekretär des Wirtschaftsrates, Wolfgang Steiger, forderte die jungen Unternehmer und Führungskräfte zu selbstbewusstem Engagement auf. Der frisch in den Bundestag gewählte Dr. Christoph Ploß MdB fand deutliche Worte: Die junge Generation brauche wieder Perspektiven. Soziale Reformen seien jedoch vorwiegend Politik für die Älteren.

 

Gründer-Dialog

Im Rahmen des Gründer-Dialoges diskutierten Yvonne Gründler, Ottonova Services GmbH, Annemarie Heyl, Kale & Me GmbH, Laisa Mann, Super Etage GmbH, Malte Steiert, Foodguide, und Sebastian Wendrich, Elblabs GmbH, über die größten Hürden für Unternehmensgründer in Deutschland. Ihr Wunsch an die Politik war, den Startups in den ersten Geschäftsjahren die Gewerbesteuer zu erlassen und in Förderprogrammen immer auch ein Coaching zu integrieren.

 

Rentenpodium

Mit einem Impulsvortrag eröffnete Anja Karliczek MdB das Podium zum „Rentenkonzept von morgen“. Auf diesem diskutierten anschließend Dr. Wolfgang Gründinger, Stiftung für die Rechte zukünftiger Generationen, Wolfgang Hanssmann, Talanx Deutschland AG, Stefan Herbst, Deutsche Renten Information e.V., Jens Jennissen, Fairr.de GmbH, und Jennyfer Dutschke MdHB, FDP-Bürgerschaftsfraktion Hamburg. Ein zukunftsfähiges Rentensystem gelinge nur durch einen intelligenten Vorsorgemix. Hier sei besonderes Engagement der – durch jüngste Rentenreformen mehrfach benachteiligten – jungen Generation gefordert.

 

Im Anschluss an die Hauptveranstaltung fand eine Führung durch das Hamburger Rathaus statt. Abends trafen sich die Teilnehmer zum Get-together, das Gunther Bonz, Staatsrat a.D., mit einer Dinnerspeech bereicherte. Den Abschluss des Jungen Wirtschaftstages bildete ein Unternehmerbrunch am Sonntag mit einem Impulsvortrag von Dr. Christian von Boetticher, Geschäftsführer der Peter Kölln GmbH und zugleich Landesvorsitzender des Wirtschaftsrates in Schleswig-Holstein. Er betonte, dass sich keine demokratische Partei einer Regierungsbildung verschließen dürfe, und warnte davor, Jamaika schlecht zu reden.