25. September 2017
Grüne müssen Frieden mit Industriestandort machen
Frankfurter Allgemeine Zeitung und weitere

Als "krachende Niederlage der Großen Koalition" bewertete Wolfgang Steiger am Wahlabend die ersten Hochrechungen zur Bundestagswahl 2017. "Die CDU ist deutlich unter ihren Möglichkeiten geblieben, weil in der letzten Phase des Wahlkampfes die ersten Fehler der Flüchtlingspolitik durch unklare Kommunikation wieder stärker ins Bewusstsein gerückt sind."

 

Wolfgang Steiger begrüßt den Wiedereinzug der FDP in den Bundestag: "Mit der FDP unter Christian Lindner gibt es wieder eine marktwirtschaftliche Stimme neben dem Wirtschaftsflügel der Union im Parlament.“

 

Nachdem die SPD sehr schnell ihren Gang in die Opposition festgelegt hat, stehen nun Verhandlungen zu einer sogenannten Jamaika-Koalition an. "Die Grünen müssen endlich ihren Frieden mit dem Industriestandort Deutschland machen", fordert Wolfgang Steiger gegenüber der Deutschen Presse-Agentur. "Fern der Realität sind die grünen Forderungen nach einem Ausstieg aus dem Verbrennungsmotor 2030. Weder Individual- noch Lieferverkehre können längerfristig ohne konventionelle Antriebe auskommen."

 

Lesen Sie den vollständigen Artikel "Grenzen der merkelschen Normalität" unter diesem Link oder in der aktuellen Printausgabe der Frankfurter Allgemeinen Zeitung.

 

Die Zitate an die dpa finden Sie unter diesem Link.

Kontakt
Wirtschaftsrat der CDU e.V.
Pressestelle
Luisenstraße 44, 10117 Berlin

Telefon: 030 / 240 87-301
Telefax: 030 / 240 87-305

pressestelle@wirtschaftsrat.de