30. August 2013
Hellmeyer zu Gast: "Euro besser als sein Ruf"
Der Chefanalyst der Bremer Landesbank zu Gast beim Wirtschaftsrat der CDU e.V.
In seinen Ausführungen über „Status Krise und Konjunktur – ein Marktausblick“ geht der Chefanalyst der Bremer Landesbank, Folker Hellmeyer, auf die aktuelle Euro-Debatte ein. Ursachen der Krise seien laut Hellmeyer die sich immer weiter entwickelnde Finanzaristokratie, die im Interesse der Machtachse New York – London agiert. So wirken Ratingagenturen, im Eigentum der Briten und Amerikaner, wie Krisen-Katalysatoren mit enormer Macht. Auch nehmen die dort ansässigen Finanz- und Wirtschaftsmedien eine dominierende globale Stellung ein und forcieren so die mangelnde Homogenität der politischen Positionen und die mangelnde Solidarität der Partnerländer in der Eurozone. „Wir in der Eurozone sehen uns als Verlierer, obwohl wir faktisch gesehen die absoluten Gewinner sind“, so der Chefanalyst.

Hellmeyer weiter: „Die Reformpolitik der letzten Jahre in Griechenland, Italien und Frankreich wirkt positiv und muss konsequent fortgesetzt werden.“ Solch eine Nachhaltigkeitspolitik finde im interdisziplinären Vergleich jedoch nicht in den USA, nicht im UK und auch nicht in Japan statt. Von den eigentlichen Problemherden werde so gezielt abgelenkt.


Auch Deutschland stehe mit verbesserten Staatsfinanzen da: Durch steigende Löhne und Rekordbeschäftigung wachsen die Steuereinnahmen und die gesetzliche Arbeitslosen-, Kranken- und Pflegeversicherung verzeichnet höhere Beitragseinnahmen. Trotz aller Schwie-rigkeiten in der Eurozone beweise die deutsche Wirtschaft Stärke und Stabilität. Hellmeyer fügte selbstbewusst hinzu „Wir sind das Paradepferd der Stabilität in Europa“. Zum Abschluss fasst Folker Hellmeyer zusammen, dass positive Entwicklungen in Deutschland und insgesamt in der Eurozone nicht verschwiegen oder gar klein geredet werden sollen, denn „der Euro ist besser als sein Ruf“.


Thomas Puhvogel, Sprecher der Sektion Elbe-Weser, dankte nach einer angeregten Diskussion für den gelungenen Vortrag. Zu der Abendveranstaltung hatte der Wirtschaftsrat der CDU e.V., Landesverband Niedersachsen, gemeinsam mit dem Verein Haus Hünenburg e.V. aus Achim geladen. Puhvogel hob hervor: „Wir leben in einem Landkreis mit guten Perspektiven und großen Potentialen. Da macht es Sinn, Kompetenzen und Mitstreiter mehr zu verzahnen“.

 

Kontakt
Dr. Matthias Frederichs / Edgar Roddewig

Landesgeschäftsführer
 
Wirtschaftsrat der CDU e.V.
Landesverband Niedersachsen

Telefon: 0511 / 75 15 56
Telefax: 0511 / 75 29 32

LV-NDS@wirtschaftsrat.de