Immobilien- & Baupolitik

Mit dem Standort steht und fällt auch die Wirtschaft – ebenso wie das Prestige einer Region. Neben der Stadtentwicklung ist insbesondere der Mikrobereich, die Immobilie, von hoher Wichtigkeit für die ökonomische Entwicklung eines Standortes.

Das Mandat der Landesfachkommission Immobilien & Baupolitik liegt in der Bewertung der Auswirkungen baupolitischer Rahmenbedingungen auf den Standort Hessen, sowie in der Entwicklung von Positionen und Strategien zur Interessenvertretung in Kommunen, Land und Bund. Jenseits von Partikularinteressen und gemeinsam mit befreundeten Verbänden, dient der Dialog mit der Politik einem 360-Grad-Blick auf die Entwicklung von Städten und dem ländlichem Raum, sowie die Themen Baupolitik, Mobilität und Digitalisierung.


Inhaltliche Schwerpunkte im Dialog mit der Politik
  • Impulse aus Hessen im Bund - Welche Erfahrungen aus der Metropolregion Frankfurt/Rhein-Main dienen als Treiber der Entwicklungen in Deutschland?

 

  • Regulierung - Die Regulierungswelle im Mietrecht, auf dem Wohnungsmarkt und im Bauplanungsrecht muss dringend gestoppt werden.

 

  • Baukosten - Einfaches Bauen ermöglichen. Auch in der Klimapolitik braucht es angemessene Rahmenbedingungen, welche die Bestandssanierung wirtschaftlich, technologieoffen und zügig fördert

 

  • Mietrecht - Mietpreisbremse ersatzlos und unverzüglich abschaffen; Mietendeckel verhindern

 

  • Steuerrecht - Kaufnebenkosten senken und Eigentumsbildung zur Entlastung des Mietwohnungsmarktes, sowie zur Altersvorsorge gezielt fördern

 

  • Grundsteuer - Länder-Öffnungsklausel für Hessen nutzen und Grundsteuer mit leicht administrierbarem und transparentem Flächenansatz anpassen

 

  • Grunderwerbsteuer - Beibehaltung von Sharedeals (ggf. mit moderaten Auflagen) und Absenkung der Steuer für Verbraucher

 

  • Baurecht - Mehr Flächen ausweisen und stärkere Wohnbauförderung. Genehmigungsverfahren müssen gestrafft und Baurecht schneller geschaffen werden, kein zweites Baurecht durch Erhaltungs- und Milieuschutzsatzungen

 

  • Sozialer Wohnungsbau - Wirksame und maßvolle Quoten für sozialen, gemeinschaftlichen und genossenschaftlichen Wohnungsbau, sowie die Schaffung flexibler Verwirklichungsmöglichkeiten
Wirtschaftsrat Deutschland: Die Stimme der Sozialen Marktwirtschaft
Vorsitz
Klaus Beine

Klaus Beine

Rechtsanwalt und Notar          Beiten Burkhardt Rechtsanwaltsgesellschaft mbH                   

Frankfurt/Main

 

 

Gerald Tschörner

(Stellv. Vorsitzender)

Geschäftsführer

RED SQUARE GmbH

Neu-Isenburg

 

 

 

Kontakt
Eva Baumgärtner
Referentin für Wirtschaftspolitik & Presse

Telefon: 069 / 72 73 13
Telefax: 069 / 17 22 47

lv-hessen@wirtschaftsrat.de

Wirtschaftsrat der CDU e.V.
Landesgeschäftsstelle
Untermainkai 31
D-60329 Frankfurt / Main