03. Mai 2017
Heubach-Runde
Traditionelle Abgeordnetenrunde der Sektion Ostalb
Zum wiederholten Male trafen sich rund zwanzig Unternehmer der Sektion Ostalb, um gemeinsam mit Staatssekretär Norbert Barthle MdB und Winfried Mack MdL einen Ausblick auf aktuelle Themen aus Bund und Land zu wagen.
Norbert Barthle MdB, Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur (Foto: Wirtschaftsrat)

Nach einer kurzen Begrüßung durch den frisch im Amt bestätigten Sektionssprecher Normann Mürdter, auch Mitglied im Landesvorstand, ergriff Norbert Barthle MdB, Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur, das Wort.

 

Einer seiner größten Erfolge als Haushaltspolitischer Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion ist die stehende „schwarze Null“ in Deutschland. Hier findet man im Gegensatz zu den meisten anderen europäischen Ländern sinkende Verschuldungen, statt aufsteigende Verschuldungen. Seit 2015 ist Norbert Barthle Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur. Seine beiden größten Herausforderungen sind die geforderte Nachhaltigkeit, insbesondere die Reduktion der CO2 Abgase, und das autonome Fahren. Hierfür müssen die Grundlagen durch einen Breitbandausbau mit Glasfaser gelegt werden. Die Unternehmer nutzten daher die Möglichkeit, eine Einschätzung aktueller Entwicklungen in Berlin zu hören.

vlnr. Roland Wendel, Guntram Leibinger, Jörn P. Makko, Karl Stefan Schotzko, Normann Mürdter, Daniel Imhäuser (Foto: Wirtschaftsrat)

Zustimmend übernahm Winfried Mack MdL, Stellvertretender Vorsitzender der CDU-Landtagsfraktion mit Zuständigkeit für die Bereiche Finanzen, Wirtschaft und Europa. Ein weiteres wichtiges Problem besteht seiner Meinung nach in den nicht genutzten Kapazitäten, bezüglich des Straßenausbaus in der Umgebung. Ebenso, wie das geplante Fahrverbot für den klassischen Diesel innerhalb Stuttgarts. Hierfür müssen dringend Lösungen gefunden werden. 

Politik nahbar: Norbert Barthle MdB und Winfried Mack MdL im Unternehmerdialog (Foto: Wirtschaftsrat)

Bei einem gemeinsamen Abendessen kam ergänzend die Diskussion über das Thema „Autonomes Fahren“ auf, welches insbesondere den Ländlichen Raum für Herausforderungen stellen wird. Frühestens in zehn Jahren wird die vollkommene Digitalisierung des Verkehrs mit kleinen selbstfahrenden Fahrzeugen möglich sein. Bis dahin muss das gesamte Netz mit 5G-Standard ausgestattet sein. Dies bedeutet ein dichteres Netz Funkmasten und Netzausbau mit Glasfaser, damit die Echtzeitübertragung der Unmengen an erforderlichen Daten problemlos ablaufen kann. Außerdem müssen Fragen, wie die, wem die Daten eigentlich gehören, die da übertragen werden oder die Frage nach der Datensicherheit und weitere ethische Fragen geklärt werden.

 

Ein rundum gelungener und informativer Abend.