14. September 2017
Heute in der Börsen-Zeitung: Wolfgang Steiger warnt nach Juncker Rede vor Ausweitung der Eurozone

Vom Wirtschaftsrat kommt eine ganz klare Absage an eine weitere Ausweitung der Währungsunion, schreibt die Börsen-Zeitung und zitiert Wolfgang Steiger, Generalsekretär des Wirtschaftsrates: „Die Währungsunion steht schon jetzt auf tönernen Füßen. Vergemeinschaftung statt Haftung, Risikoteilung statt Risikoabbau. Das ist der falsche Weg. Wenn wirtschaftsschwache Länder wir Rumänien oder Bulgarien beitreten würden, würde das wirtschaftliche Gefälle noch größer ausfallen – eine explosive Mischung.

 

„Die Vorschläge von Kommissionspräsident Juncker zur Ausweitung der Eurozone werden keine Mehrheit der stabilitätsorientierten Länder hinter sich versammeln. Vor weiteren Neumitgliedern muss dringend eine Konsolidierung stehen“, ist Wolfgang Steiger überzeugt. Statt in überstürzten Hauruck-Verfahren Integrationsschritte vorzuziehen, müssen zuerst die drängenden Handlungsnotwendigkeiten angepackt werden: Schaffung einer Insolvenzordnung für Staaten, Rückkehr zu einer Trennung von Geld- und Fiskalpolitik, Austrittsmöglichkeit aus dem Euro, risikogewichtete Eigenkapitalunterlegung von Staatsanleihen in den Bankbilanzen. „Versuchen wir es doch mit einem besseren Europa, eine Union der Vertragstreue und der nachhaltigen wirtschaftlichen Vernunft“, betonte Wolfgang Steiger.


Lesen Sie den vollständigen Artikel in der Börsen-Zeitung von heute.

Kontakt
Wirtschaftsrat der CDU e.V.
Pressestelle
Luisenstraße 44, 10117 Berlin

Telefon: 030 / 240 87-301
Telefax: 030 / 240 87-305

pressestelle@wirtschaftsrat.de