27. Januar 2012
Arbeitsschwerpunkte der Landesfachkommission Kultur
Die Kultur- und Kreativwirtschaft ist ein zunehmend wichtigerer Motor des Dienstleistungs-sektors in Berlin: Jeder siebte in Berlin verdiente Euro kommt bereits von den Kultur-schaffenden, die in Galerien, Theatern, Opern, der Musik- oder Medienbranche oder der bildenden Kunst tätig sind.

Die Landesfachkommission Kultur will Politik und Wirtschaft konstruktive und kritische Anregungen geben, weil diese Branche – auch in der internationalen Wahrnehmung – die „Visitenkarte“ Berlins und Touristenmagnet ist.

 

Arbeitsschwerpunkte der Landesfachkommission sind:

 

  1. Analyse der verschiedenen Arten der Kulturbetriebe und deren Stärken und Schwächen am Kulturstandort Berlin-Brandenburg
  1. Unterstützung einer ausgewogenen Kulturlandschaft (nicht nur Opern und große Theater, sondern auch kleinere Theater, Galerien etc.)
  1. Begleitung konkreter Lösungen für die kulturschaffenden Betriebe
  1. Angebot von Kommunikationswegen um Künstler und Kreative mit Unternehmern zu vernetzen
  1. Planung und Durchführung von Veranstaltungen mit kulturellem und kulturpolitischem Bezug
(Foto: Wirtschaftsrat)

Hinter den Kulissen des Deutschen Theaters

 

Der Theaterabend der Landesfachkommission Kultur begann am Freitagnachmittag, nicht nur mit spannenden Einblicken in die Geschichte und Architektur des Deutschen Theaters, sondern auch in den laufenden Betrieb des Hauses. Ulrich Khuon, Intendant des Deutschen Theaters, erklärte den rund 70 Mitgliedern und Gästen des Wirtschaftsrates Produktionsprozesse, die Gestaltung des Spielplans und die Philosophien der Führung des Hauses. Im Anschluss führte Dramaturg Dr. Claus Ceasar in das Theaterstück „Diebe“ von Dea Loher ein, welches den Abschluss des Abends bildete und kontrovers diskutiert wurde.

Impressionen
(Foto: Wirtschaftsrat)
1 / 9