18. Mai 2015
Hinter den Kulissen des Kraftwerks
Besichtigung des Veranstaltungsareals in Rottweil
Ideen brauchen Raum: Das Veranstaltungsareal Kraftwerk in Rottweil ist ein ehemaliges mit Steinkohle, später auch mit Öl, befeuertes Kraftwerk, das von dem Architekten Paul Bonatz (u.a. Stuttgarter Hauptbahnhof) entworfen und in den Jahren 1915/1916 errichtet wurde. 1976 wurde das Kraftwerk stillgelegt. Einige Jahre später entschloss sich die Eventagentur „trend factory “dazu, das Kraftwerk in ein Veranstaltungsareal umzuwandeln.
Mike Wutta führt die Gäste durch das Kraftwerk (Foto: WR)

Mike Wutta, einer der beiden geschäftsführenden Gesellschafter der trend factory Marketing und Veranstaltungs GmbH, der Betreiberin des Kraftwerks, stellte der Sektion die Historie und die verschiedenen Räumlichkeiten für Events von 10 bis 1.200 Personen vor.

Hinter den Kulissen des Kraftwerks (Foto: WR)

Wie funktioniert ein gastronomischer Betrieb in dieser Größe? Wo liegen die Herausforderungen, fragte Sektionssprecher Dr. Martin Leonhard zu Beginn der Veranstaltung. Vor allem der Mangel an Hotelbetten in der Region, sei für Großveranstaltungen ein Handicap, betonte Wutta.

Das Kraftwerk in Rottweil (Foto: WR)

Raum für Ideen: Trotz der nicht idealen Standortbedingungen, ist das Kraftwerk eine einzigartige Eventlocation mit 120 Veranstaltungen pro Jahr und einer Innenraumgröße von 1.800 qm. Es punktet vor allem durch den energiegeladenen Mix aus der faszinierenden Historie der Jahrhundertwende, der beeindruckenden Industriearchitektur, dem morbiden Charme und dem hochwertigen Interieur.