30. Juni 2016
Horizont 2025 - Forschungs- und Innovationsförderung in Deutschland
Unternehmensvorstellung der Physik Instrumente GmbH & Co. KG Karlsruhe und intensiver Austausch Deutscher Zukunftspersepktiven als Forschungsland.
Dr. Peter Schittenhelm, Geschäftsführer der Operations und der PI Ceramic GmbH. (Foto:Wirtschaftsrat)

Für Deutschland wird es schwer, sich weiterhin als Forschungsland gegen die Konkurrenten Asien und Nordamerika zu behaupten. In wichtigen Bereichen der Hochtechnologie gehen immer mehr Patente nach Korea und China. Doch Deutschland lebt von den Ressourcen aus den Köpfen, das sagen auch Prof. Dr. med. Marc O. Schurr und Dr. Peter Schittenhelm, zwei Praktiker, die aufzeigen, wie Forschungs- und Innovationsförderung erfolgreich werden – und Deutschland nicht abgehängt wird. 

Mitglieder des Wirtschaftsrats bei PI in Karlsruhe. (Foto:Wirtschaftsrat)

Prof. Dr. med. Marc O. Schurr ist im Vorstand der Ovesco Endoscopy AG. Neben seiner Tätigkeit bei Ovesco ist Marc Schurr Geschäftsführer der novineon Healthcare Technology Partners GmbH, einer internationalen CRO im Bereich der Medizintechnik. Im akademischen Bereich ist er Direktor des IHCI-Instituts der Steinbeis Hochschule Berlin und dort Professor für Experimentelle Medizin und Medizintechnik. Schurr machte deutlich, dass es wichtig ist, konkrete Punkte aus der erfolgreichen Forschung und Entwicklung zu ziehen, die wir in Deutschland haben. Aus dem Potential müssen konkrete Punkte, Dienstleistungen und Arbeitsplätze werden, ansonsten bleibt Deutschland zwar eine Ideenreise, aber auch ein Umsetzungszwerg.

Dr. Peter Schittenhelm, Johannes Georg Voll und Prof. Dr. med. Marc Schurr im Austausch. (Foto:Wirtschaftsrat)

Dr. Peter Schittenhelm ist Geschäftsführer der Operations (COO) und der PI Ceramic GmbH. Er stellte die Physik Instrumente (PI) GmbH & Co. KG vor und erläuterte seine Sicht auf das Thema Forschung und Innovation in Deutschland. PI ist Markt- und Technologieführer in der Präzisionspositionierung mit Genauigkeiten im Nanometerbereich. Die PI Gruppe ist mit vier Sitzen in Deutschland und fünfzehn ausländischen Vertriebs- und Service-Niederlassungen in Europa, Asien und den USA vertreten. Weltweit sind 850 Mitarbeiter für mehr als 5000 Kunden aktiv. Im Geschäftsjahr 2015 erzielte die PI Gruppe einen Jahresumsatz von über 125 Millionen Euro.