20. September 2016
Im Wettbewerb um Flächen überzeugen!
Fachkommission Wirtschaft für Köln im Chempark Leverkusen
(Foto: Wirtschaftsrat)

Köln ist einer der stärksten Chemiestandorte Europas. Über 70.000 Menschen zahlreicher Ausbildungsberufe sind in den 250 Unternehmen aller Größen und Sparten in der Region beschäftigt. Allein der Chempark Leverkusen beheimatet über 50 Unternehmen und fast 30.000 Arbeitsplätze. Als einer von drei Chemie-Standorten in NRW wird der Chempark von der Currenta GmbH & Co. OHG technisch und organisatorisch betrieben, ein Joint Venture der Bayer AG und LANXESS AG.

Dr. Ernst Grigat (Foto: Wirtschaftsrat)

Exklusive Einblicke hinter die Kulissen des Chemiestandorts und dessen steigende Herausforderungen erhielt die Fachkommission Wirtschaft für Köln der Sektion Köln des Wirtschaftsrates der CDU e.V. bei einem Gespräch zwischen Unternehmern, Politik und Verwaltung auf dem Gelände. Während einer Rundfahrt bekamen die Teilnehmer Informationen aus erster Hand von Dr. Ernst Grigat, dem Leiter des Chemparks Leverkusen, der diesen Standort als „Keimzelle für innovative Werkstoffe“ und Europas Chemiestandort Nummer eins wertete.

Der unmittelbare Wettbewerb mit den Chemiestandorten Chemelot in den Niederlanden, Marl und Knapsack mache es notwendig, bezahlbare Energiepreise und besonders eine verkehrstüchtige Infrastruktur zu sichern. Flächen für industrielle und gewerbliche Nutzung stünden in Konkurrenz zu Naturschutzgebieten und Grünflächen. Beides – Industrie und Natur - sei für die Lebensqualität der Menschen von grundlegender Bedeutung. Im Dialog müssten die besten Lösungen für die Region gefunden werden.

Die Fachkommission Wirtschaft für Köln setzt sich dafür ein, den Blick auf die wirtschaftliche Entwicklung und Prosperität der Region Köln zu lenken und Akteure unterschiedlichster Perspektiven ins Gespräch zu bringen.