17. Januar 2013
Der Generalsekretär des Wirtschaftsrates, Wolfgang Steiger, erklärt:
"Im Wohnungsbau müssen alle ihre Hausaufgaben machen"

Der Wirtschaftsrat fordert verlässliche Rahmenbedingungen für Wohnungsbau und Haussanierung. Neue Forderungen nach einer Begrenzung von Mietpreiserhöhungen im Neubau, wie es die SPD möchte, verhindert den Neubau von Wohnungen gerade dort, wo sie am dringendsten gebraucht werden, in den Großstädten und Ballungszentren. Potentielle Investoren werden durch die Ankündigung immer weiterer Eingriffe in den Markt ihre Investitionsentscheidungen eher aufschieben. Sowohl auf den Neubau von Wohnungen als auch auf die Sanierung werden Mieter dann um so länger warten müssen.

 

Steiger: „Man muss es deutlich sagen: Rot-Grün stellt sich der Energiewende in Deutschland in den Weg wo es nur geht. Dabei ist Energieeffizienz neben dem Ausbau der Erneuerbaren Energien das zweite wichtige Standbein der Energiewende. Die steuerliche Abschreibung energetischer Sanierungsmaßnahmen hat die Opposition verhindert. Das vom Bundestag im Dezember verabschiedete Mietrechtsänderungsgesetz wird torpediert. Die Sanierung im Bestand und der Neubau nach neuestem Stand der Technik würden aber gerade hohe Energieeffizienzgewinne im Gebäudebereich bringen."

Kontakt
Dr. Thomas Raabe
Pressesprecher
Wirtschaftsrat der CDU e.V.
Telefon: 030 / 240 87-301
Telefax: 030 / 240 87-305