Industriepolitik

Hamburg ist einer der bedeutendsten und leistungsfähigsten Industriestandorte in Europa. Schiffbau, Flugzeugbau, Stahl-, Kupfer- und Aluminiumwerke: Die Hansestadt zeichnet sich durch eine breit aufgestellte und variantenreiche Industrie aus. Allerdings hat die Produktivität in Hamburg – im Gegensatz zu anderen Bundesländern – immer noch nicht das Niveau von 2008 erreicht und auch die Umschlagszahlen des Hafens steigen nur langsam wieder an.

Ziel der Landesfachkommission Industriepolitik ist es, den Industriestandort Hamburg weiter zu stärken. Die Steigerung der Produktivität und des Umschlags im Hafen gehen dabei miteinander einher. Der Hamburger Bevölkerung muss die Bedeutung der Industrie für ihre Stadt näher gebracht werden. Schließlich beschäftigen die rund 600 größeren Hamburger Industrieunternehmen mit mehr als 50 Mitarbeitern insgesamt mehr als 120.000 Angestellte und tragen ca. 12 Prozent zur Bruttowertschöpfung der Stadt bei.

 

Nur wenn den Menschen klar ist, welche zentrale Rolle die Industrie in Hamburg spielt, sind wichtige Industrie- und Infrastrukturprojekte – allen voran die Elbvertiefung - zu realisieren. Darüber hinaus möchte die Landesfachkommission Industriepolitik in Abstimmung mit Gesellschaft, Wirtschaft, Politik und Verwaltung Strategien und Konzepte für die zukünftige Ausrichtung des Standorts Hamburg entwickeln, um Stadt und Metropolregion weiterhin so zu gestalten, dass sie attraktiv für die Industrie bleiben.

Wirtschaftsrat Deutschland: Die Stimme der Sozialen Marktwirtschaft

 

Vorsitz
Pieter Wasmuth
Pieter Wasmuth Generalbevollmächtigter Vattenfall GmbH

 

Kontakt
Wirtschaftsrat der CDU e.V. Landesgeschäftsstelle Colonnaden 25 / II. Stock 20354 Hamburg
Telefon: 040 / 30 38 10-49 Telefax: 040 / 30 38 10-59