16. Februar 2016
#Integration von Flüchtlingen in Ausbildung und Arbeit
Wirtschaftsrat Hamburg lädt UnternehmerInnen zur Informationsrunde mit der Behörde für Arbeit, Soziales, Familie und Integration ein
Die Integration der Flüchtlinge stellt die Bundesrepublik vor die wohl größte Herausforderung seit ihrer Gründung. Es ist eine Generationenaufgabe, die gelingen muss. Ansonsten drohen mittel- und langfristig tiefe innenpolitische und gesellschaftliche Verwerfungen. Eine Unterstützung des Integrationsprozesses ist deswegen im Interesse der ganzen Gesellschaft.
Intensive Diskussion im Konferenzraum der Landesgeschäftsstelle (Foto: Wirtschaftsrat)

Im Sinne der Sozialen Marktwirtschaft will der Wirtschaftsrat Hamburg mit seinen Mitgliedern einen Beitrag zum wichtigsten Integrationsschritt leisten, nämlich der Vermittlung von Flüchtlingen in Ausbildung und Arbeit. In der Praxis zeigt sich jedoch, dass die rechtlichen Rahmenbedingungen und Verfahrensabläufe teilweise hohe Hürden darstellen. Unternehmerinnen und Unternehmer, die Flüchtlingen eine Chance in ihrer Firma geben möchten, erwarten mehr Transparenz und Verfahrenserleichterungen.

 

In Hamburg hat sich mit Unterstützung der Arbeitsagentur sowie der Behörde für Arbeit, Soziales, Familie und Integration (BASFI) die Initiative W.I.R. gebildet: work and integration for refugees – ein Vorhaben, das eine Unterstützung und Begleitung zur Vermittlung von Flüchtlingen in Arbeit bietet. Die Zielsetzungen von W.I.R sind:

  • Erhebung und Auswertung der Lebenslagen und der beruflichen Kompetenzen und Bedarfen von erwerbsfähigen Geflüchteten
  • Angebote von Arbeitgebern akquirieren (insb. Praktika) und Geflüchtete in Beschäftigung und Ausbildung bringen (Unternehmensservice)
  • Analyse der Zielgruppe, gemeinsames Lernen, Weiterentwicklung des Regelsystems, gemeinsame zielgruppenorientierte Maßnahmenentwicklung, Ableitung von gesetzlichen Handlungs-/Regelungsbedarfen
Hans Nauber, Stabsstelle Arbeit und Migration, Behörde für Arbeit, Soziales, Familie und Integration (Foto: Wirtschaftsrat)

Der Wirtschaftsrat hatte seine Mitglieder zu einer Gesprächsrunde mit Hans Nauber, Stabsstelle Arbeit und Migration der Behörde für Arbeit, Soziales, Familie und Integration, eingeladen, um sich über das W.I.R Programm zu informieren und Praxiserfahrungen auszutauschen. Nauber skizzierte zunächst die Flüchtlingssituation in Hamburg in Zahlen und erläuterte, welche Auflagen bei der Einstellung von Flüchtlingen, etwa abhängig vom Aufenthaltsstatus, zu beachten sind. 

 

Die anschließende Diskussionsrunde drehte sich vor allem um die Frage, wie der Anwerbe- und Einstellungsprozess von Flüchtlingen für die Unternehmen vereinfacht werden könnte. So erweist sich z.B. die sogenannte Vorrangprüfung in der Praxis als großes Problem. Die Mitglieder wünschten sich mehr Pragmatismus und eine unbürokratischere Zusammenarbeit mit den Behörden, um Flüchtlinge schneller und mit weniger Aufwand einstellen zu können.

 

Haben Sie als UnternehmerIn Fragen zum Projekt W.I.R?

Den Unternehmensservice von W.I.R erreichen Sie

entweder per E-Mail: Hamburg.Unternehmensservice-WIR@arbeitsagentur.de

oder telefonisch unter: 0175 – 18 10 961

Der Landesvorsitzende Gunnar Uldall, Senator a.D., moderierte die Informationsrunde (Foto: Wirtschaftsrat)
Kontakt
Christian Ströder
Referent für Wirtschaftspolitik
Wirtschaftsrat der CDU e.V. Landesverband Hamburg
Telefon: 040/ 30381049
Telefax: 040/ 30381059