18. September 2019
"Entscheiden Sie wie Helden!"
Prof. Dr. Denne, Innovator und Hochschulprofessor, zu Gast in Freiburg
Die gemeinsame Veranstaltung der Sektionen Freiburg/Emmendingen und Ortenau stand unter dem Credo „Innovate or die“. Agilität, Innovation und Mindset waren die Schlagworte der Stunde, und die Lokhalle im Kreativpark Grünhof bot mit dem Gastgeber Streit Service & Solution GmbH einen ansprechenden Rahmen für eine zukunftsorientierte Diskussion.
v.l.n.r.: Prof. Dr. Frank O. Bayer (Sektionssprecher Freiburg/Emmendingen), Marc Fuchs (Streit Service & Solution GmbH), Referent Prof. Dr. Denne und Manuel Bohé (Sektionssprecher Ortenau) (Foto: WR)

Marc Fuchs, Leiter der Business Unit Streit systec, stellte die Firmenhistorie des mittelständischen Familienunternehmens vor. Streit bedient die Bereiche Büroeinrichtung, -technik und -bedarf. 1951 in Hausach als Papierhaus Streit gegründet, wird die Firma heute in zweiter Generation und als Fachhändler, Dienstleister und Berater geführt und hat sich als Multispezialist einen Namen gemacht. Das Innovationsmanagement habe in der eigenen Unternehmenskultur einen hohen Stellenwert, so Fuchs: Ein agiles Management und eine moderne Arbeitswelt seien eine Einladung an die Mitarbeiter zur Mitgestaltung. 

Prof. Dr. Denne, seit 2012 Professor an der Hochschule Offenburg und dort häufig in der Begleitung des Mittelstandes unterwegs, kann auch auf eine langjährige Tätigkeit im Großkonzern zurückblicken: Bei der Robert Bosch GmbH war er mehrere Jahre zuständig für das Innovationsmanagement. Die Voraussetzung für Innovation im Unternehmen sei, so Denne, eine kreative Intelligenz gepaart mit einer soliden Ausbildung, um die Probleme von morgen zu lösen. Das HR-Management müsse die „richtigen“ Leute aussuchen, die mit Leidenschaft und open minded bei der Sache seien. Das Unternehmen wiederum müsse diesen Menschen den richtigen Rahmen geben: Wertschätzung, Freiräume und Kreativitätszonen (räumlich und zeitlich) seien dabei genauso wichtig wie eine offene Fehlerkultur. „Probier‘ es aus, Feuer frei – aber immer im Sinne des Unternehmens: Nur so kann auch mal ein Systéme D, ein ‚Trick 17‘, zur Anwendung kommen“, führte Denne aus. Diese Menschen dann schließlich zusammenzubringen, Kollaboration zu ermöglichen, sei die Grundlage von Innovation.Besonders hob er die Bedeutung von Visionen hervor, stellte aber auch aus eigener Erfahrung eine zunehmende Entscheidungsneurose fest: „Die Ideen werden auf der Geschäftsführungsebene entwickelt, und dann im mittleren Management verschleppt.“ Manager und leitende Angestellte müssten das Entscheiden und das dazugehörige Mindset erst wieder trainieren, war der Hochschulprofessor überzeugt. Am Beispiel der Abläufe in Not- und Rettungssituationen bei der Feuerwehr machte er deutlich, dass ein „wie Helden entscheiden“ auch auf die Unternehmensführung übertragbar sei. 

Prof. Denne schloss mit einem Zitat von Bruce Lee: „Zur Hölle mit den Umständen – ich kreiere Möglichkeiten“, und entließ damit die anwesenden Unternehmer aus einem ‚das Denken öffnenden‘ Vortrag in eine ebenso anregende Führung durch den Kreativpark und die als Start-Up Zentrum genutzte Lokhalle.