03. März 2020
Innovationen für Bauen und Wohnen
Die KAMPA GmbH aus Aalen zeigt, wie sich Energieeffizienz und Investment in Einklang bringen lassen.
Am Abend des 03. März folgten die Mitglieder und Gäste des Wirtschaftsrats der Einladung der KAMPA GmbH in ihr „K8 Bauinnovationszentrum“, um sich über modernes und energieeffizienteres Bauen zu informieren. Organisiert wurde die Veranstaltung in Aalen/Waldhausen von den Sektionen Ostalb und Heidenheim des Wirtschaftsrates.
Joseph Haas, Geschäftsführer der KAMPA GmbH berichtet über Innovationen in der Baubranche (Foto: WR)

Der Geschäftsführer der KAMPA GmbH, Joseph Haas, brachte den Gästen die innovativen Konzepte klimafreundlicheren Wohnungsbaus näher, welche das Unternehmen nun schon seit einigen Jahren sehr erfolgreich umsetzt. „Wer nun einen Werbevortrag für KAMPA erwartet, den muss ich leider enttäuschen“, äußerte Haas zu Beginn seines Vortrags. Dieser zielte vielmehr auf die aktuellen Herausforderungen und prognostizierten Konsequenzen der globalen Erderwärmung ab, und machte deutlich, inwiefern wir alle, ob Privatperson oder Unternehmer, durch gewissenhafteren Wohnungsbau einen Beitrag leisten können. Denn nicht der Verkehrssektor, sondern der Wohnsektor mache mit knapp über 40 Prozent den größten Anteil der CO2 – Emissionen aus, so Haas.

v.l.n.r.: Joseph Haas, Normann Mürdter, Franz Rieger und Jürgen Lehnert (Foto: WR)

Das „KfW Effizienzhaus 40 Plus“ erzeugt durch Photovoltaik und innovative Konzepte der Energiespeicherung mehr Energie, als die Bewohner primär verbrauchen. Dies habe nicht nur äußerst geringe Nebenkosten, sondern auch  reale finanziellen Mehrgewinne für die Bewohner zur Folge, da in den Sommermonaten überschüssige Energie in die öffentlichen Stromleitungen eingespeist werde. Zudem bestehen die von KAMPA gebauten Häuser zum größtmöglichen Teil aus Holz, sodass bereits durch die Errichtung dieser Häuser eine erhebliche Menge an CO2 gebunden wird. Modernste und energieeffiziente Formen der Gebäudedämmung sorgen zudem dafür, dass im Winter wertvolle Wärme nicht nach außen gelangt, wodurch Heizkosten erheblich gespart werden können, während die Kombination aus Eisspeicher und innovativer Fußbodenheizung eine Klimaanlage selbst in äußerst heißen Sommermonaten obsolet macht. 

Im Anschluss an die Präsentation, führte Joseph Haas gemeinsam mit Verkaufsleiter Jürgen Lehnert durch das Bauinnovationszentrum, um den anwesenden Gästen die energiesparenden Elemente des „Effizienzhaus 40 Plus“ im Einzelnen näher zu bringen. Dabei wurde deutlich, dass der in vielen Sektoren bekannte Trade-off zwischen Energieeffizienz und persönlichem Komfort von KAMPA ausbalanciert wurde. Ganz gleich ob vollautomatisierte, zentrale Steuerung der Haustechnik oder den Einbau von hochauflösenden Bildschirmen in die Backofentür, der luxusorientierten Phantasie der Kunden scheint keine Grenzen gesetzt zu sein. Doch nicht nur Wohn-, sondern auch die eigenen Büroräume wurden präsentiert und gaben einen Einblick in die diversen Möglichkeiten für Unternehmen, innovative und energieeffiziente Innenraumdesigns zu nutzen. Auch nach Sichtung des sechsstöckigen Gebäudes blieb die Kernaussage des Abends bestehen: Energieeffizienz, Komfort und Investitionskosten müssen nicht immer in einem Spannungsfeld stehen, sondern können, insbesondere durch jährliche Einsparungen sowie umfassende Förderungen des Bundes, durchaus in Einklang gebracht werden.  

 

Zum Schluss hatten die Mitglieder die Möglichkeit, sich bei einer gemütlichen Brotzeit in der Alm der KAMPA GmbH sowohl im Rahmen einer Diskussion als auch persönlich mit dem Geschäftsführer und Verkaufsleiter auszutauschen.