29. September 2016
Innovationsbranche Luft- und Raumfahrt
Erstes Hearing für die Luft- und Raumfahrtsparte
Die Aussicht auf das Rollfeld des Stuttgarter Flughafens beflügelte die Kreativität der Teilnehmer des ersten Hearings Luft- und Raumfahrt. Zum General Aviation Terminal der Firma Kurz waren u.a. Flughafen-Chef Prof. Gerog Fundel und Josef Köcher, Leiter Orbitale Antriebssysteme bei Airbus, gekommen. Weitere Schritte verabredet.
Blick vom GAT (Foto: WR)

Die Luft- und Raumfahrtsbranche spiele für Baden-Württemberg eine große Rolle, betonte Landesgeschäftsführer Daniel Imhäuser bei seiner Einführung. Dies sei bei der Landespolitik aber nicht angekommen, so der einhellige Tenor der Teilnehmer. Die Wahrnehmung der Branche sei verbesserungswürdig, so Josef Köcher von Airbus Safran Launchers: „Es liegt an uns selbst, dies zu ändern.“ Schließlich gehe es um Hightech-Arbeitsplätze. Die Branche sei „Enabler“ für eine Reihe von Innovationen. Ohne Satelliten wären Techniken wie Navigation, autonomes Fahren und 5G nicht möglich. Dies müsse in das Bewusstsein der Verantwortlichen.

Prof. Georg Fundel im Gespräch mit den Teilnehmern (Foto: WR)

Bei der Luftfahrt sind die Umstrukturierungen im Markt, die deutsche Rolle bei Airbus und die Regulatorik Gegenstand der Diskussionen.

Daniel Imhäuser, Josef Köcher, Jürgen Kempf und Jürgen Heizmann (Foto: WR)

Besprochen werden deshalb geeignete Veranstaltungsformate, inhaltliche Arbeit und Gesprächspartner für die nächsten Treffen.