09. Juli 2013
Innovative und kostengünstige Entsorgungslösungen werden nur im Wettbewerb entwickelt!

„Der Wirtschaftsrat warnt vor der Initiative des Verbandes kommunaler Unternehmen (VKU), den Grünen Punkt abzuschaffen und auf diese Weise den Wettbewerb in der Entsorgungswirtschaft auszuhebeln!“ erklärt Dr. Rainer Gerding, Bundesgeschäftsführer des Wirtschaftsrates der CDU e.V. „Unter dem Deckmantel der Daseinsvorsorge und auf Grund finanzieller Bedürfnisse versuchen Kommunen derzeit, private Entsorgungsunternehmen aus dem Markt zu drängen, um auch Ihre eigenen Verbrennungsanlagen auszulasten.“

Gerding weiter: "Seit 1991 sind Industrie und Handel für die Entsorgung ihrer Verpackungen verantwortlich. Die Unternehmen, die verpackte Waren auf den Markt bringen, müssen ihr Verpackungsmaterial anschließend wieder einsammeln und verwerten. Organisiert wird dieses Rücknahmesystem von zehn dualen Systemen, die dafür Lizenzentgelte berechnen, die die Hersteller bezahlen müssen.


Im Wettbewerb haben die Recyclingunternehmen über die letzten zwei Jahrzehnte leistungsfähige Strukturen geschaffen und innovative Technologien zur Sortierung und Verwertung entwickelt. Die Verwertung wurde durch zunehmende Industrialisierung stets effizienter. So haben sich die Systemkosten im Bereich Verpackungsrecycling in den letzten zehn Jahren halbiert bei gleichzeitiger Übererfüllung der Recyclingquoten.

Dass Kommunen die Verpackungsentsorgung „günstiger und besser könnten“, wie der VKU behauptet, ist ein Märchen. Es sei denn, man ließe sich von dem Spruch verzaubern, dass auch die Verbrennung von Abfällen ein Happy End sei!"

 

Weiterführende Informationen:

 

Themenseite Umweltpolitik

Kontakt
Wirtschaftsrat der CDU e.V.
Pressestelle
Luisenstraße 44, 10117 Berlin

Telefon: 030 / 240 87-301
Telefax: 030 / 240 87-305

pressestelle@wirtschaftsrat.de