06. April 2016
Landesfachkommissionen Logistik & Infrastruktur
Intelligente Mobilität für eine lebenswerte Zukunft - Digitalisierung im ÖPNV
Henrik Falk: „Ein schneller Internetzugang ist die Grundvoraussetzung, wenn wir über das Thema Digitalisierung sprechen wollen.“
Neu im Amt und schon beim Wirtschaftsrat: Henrik Falk, seit dem 1. Februar 2016 Vorstandsvorsitzender der Hamburger Hochbahn AG, war zu Gast bei der Landesfachkommission Logistik & Infrastruktur, um über die Digitalisierung im öffentlichen Nahverkehr zu sprechen. Die Hamburger Hochbahn AG betreibt unter dem Dachkonzern Hamburger Verkehrsverbund (HVV) die U-Bahn und einen Großteil des Hamburger Busnetzes.

Falk betonte, dass bei allen strategischen und operativen Entscheidungen Problemlösungen nur gemeinsam mit den Kunden gefunden werden können. Es sei „notwendig radikal vom Kunden her zu denken und diese Denkweise zu etablieren.“ Eine Kundenumfrage zur Reiseplanung offenbarte, dass Unterhaltung und die individuelle Reiseplanung hohe Priorität haben. Dieses Ergebnis stützt das Pilotprojekt „WLAN bei der Hochbahn“, das diesen Monat bereits angelaufen ist, um den Fahrgästen etwa Streaming-Dienste anbieten zu können.

 

Das Projekt umfasst die U3-Haltestellen Mönckebergstraße und Borgweg sowie die MetroBus-Linie 5 für eine Dauer von 6 Monaten. Auf Basis der Ergebnisse erfolgt eine Evaluierung des Nutzungsverhaltens und die Ableitung von Anforderungen für das Gesamtnetz der Hochbahn. Somit ist die Hamburger Hochbahn AG der Politik hinsichtlich eines flächendeckenden WLAN-Ausbaus einen großen Schritt voraus, denn bereits ab 2017 sollen innerhalb von 24 Monaten alle Busse- und U-Bahn-Haltestellen mit WLAN ausgerüstet werden.

 

Das langfristige Ziel des öffentlichen Nahverkehrs liegt darin, Voraussetzungen für das Wachstum Hamburgs zu schaffen. Durch den Ausbau eines intelligenten Verkehrsnetzes sollen die Kunden zu der Einsicht kommen, dass der Besitz eines Privatautos gerade in Großstädten nicht mehr nur verzichtbar, sondern auch nicht mehr zeitgemäß ist. „Zu diesem Punkt müssen wir gelangen, um auch dem Thema Nachhaltigkeit gerecht zu werden“, so Henrik Falk. In diesem Zusammenhang stellte der Hochbahnchef die HVV-App switchh mit ergänzenden Mobilitätsangeboten – car2go, Fähre, StadtRAD oder Taxi – vor. Die Etablierung der Applikation kann diese neue individuelle Mobilität in Hamburg konstituieren und die neue digitale Infrastruktur mit aufbauen.

 

Neben der kulturellen und technologischen Konnektivität steht für Falk auch die Digitalisierung der Hochbahn AG selbst auf der Agenda. Voll automatisierte Systeme schaffen neue Intervalle und Möglichkeiten, um gegebene Kapazitäten effizient auszunutzen. Ein intelligentes U-Bahn-System und eine emissionsfreie Busflotte erfordern allerdings ein „erhebliches Datenmanagement“ und neu entstehende Geschäftsfelder bringen „neue Anforderungen an den Betrieb und die Industrie“ mit sich.

 

Nicht zuletzt ist anzuführen, dass die Digitalisierung die Bereiche Logistik und Transport erheblich verändert. Der nächste Schritt muss nach Aussage von Falk sein, „Partner zusammenzubringen, um neue Strukturen zu schaffen für Ideen und dabei in fremde Bereiche zu blicken“. Zur Bündelung von Kräften und Ressourcen arbeiten Hamburg und Berlin zukünftig zusammen, denn nur so „entsteht ein Netzwerk neuer Ideen und Prozesse“, in dem innovative und zukunftsorientierte Ideen sichergestellt werden. Eine Zusammenarbeit mit der Hermes Logistik Gruppe ist bereits Bestandteil der Strategie HOCHBAHN 2030.

Kontakt
Christian Ströder
Referent für Wirtschaftspolitik
Wirtschaftsrat der CDU e.V. Landesverband Hamburg
Telefon: 040/ 30381049
Telefax: 040/ 30381059