17. Februar 2016
Jahresauftakt mit Münsteraner Regierungspräsident in Bottrop
Flüchtlingsfrage zentrales Thema
Prof. Dr. Reinhard Klenke (Foto: Wirtschaftsrat)

Die Sektionen des Emscher-Lippe-Raums des Wirtschaftsrates der CDU e.V. nutzten die Gelegenheit zu einem intensiven Gedankenaustausch mit dem Münsteraner Regierungspräsidenten, Prof. Dr. Reinhard Klenke, in Bottrop. Schwerpunkt seiner Ausführungen bildete ein aktueller Situationsbericht zur Flüchtlingskrise. Klenke unterstrich, dass Flüchtlinge sowohl Chance als auch Herausforderung seien.

Im letzten Jahr seien rund 1,1 Millionen Personen als Flüchtlinge nach Deutschland gekommen. Gemäß dem sogenannten Königssteiner-Schlüssel habe Nordrhein-Westfalen 21,5 Prozent, also rund 250.000 Menschen, aufgenommen. Im Regierungsbezirk seien 30.000 Menschen unterzubringen gewesen, davon ein Drittel im Ruhrgebiet und zwei Drittel im Münsterland. Diese große Herausforderung hätten die Kommunen gut gelöst, so Prof. Dr. Klenke. Insbesondere die Hilfsbereitschaft und das Engagement der Bürger lobte der Regierungspräsident ausdrücklich. „Die Staatsklugheit gebietet, die Menschen, die hierbleiben dürfen, so schnell wie möglich zu integrieren.“ Dazu gehöre es auch, die Sprache zu lernen. Bildung nehme eine zentrale Bedeutung ein. So würden 400 neue Lehrerstellen eingerichtet und 300 Förderklassen gebildet.

Klenke betonte, dass gerade Zuwanderungsländer erfolgreich seien. Die Zuwanderung stelle allerdings die Kommunen vor neue Herausforderungen. Insbesondere die bereits jetzt hochverschuldeten Städte der Emscher-Lippe-Zone müssten weitere Ausgaben für die Integration der Zuwanderer schultern. Abschließend gab er sich optimistisch: „Wir werden es schaffen, weil wir es schaffen müssen.“