24. November 2015
Personalnotiz
Joachim Rudolf zum neuen Landesvorsitzenden gewählt
Delegiertenversammlung wählte neuen Landesvorstand/Dr. Ulrich Zeitel zum Ehrenvorsitzenden des Landesverbands ernannt
Die rund 120 Delegierten des größten Landesverbands des Wirtschaftsrats der CDU e.V. wählten Joachim Rudolf, Geschäftsführer der Rudolf Lichtwerbung GmbH in Stuttgart, mit 93 Prozent der Stimmen zu ihrem neuen Landesvorsitzenden. Er löst damit Dr. Ulrich Zeitel ab, der nach 12 Jahren im Amt nicht wieder kandidierte. Zeitel wurde zum Ehrenvorsitzenden des Landesverbands Baden-Württemberg ernannt. Dafür wurde er für sein unermüdliches persönliches Engagement und seine großen Verdienste um die Weiterentwicklung des Landesverbands Baden-Württemberg und der Sozialen Marktwirtschaft geehrt.

Dem achtköpfigen Landesvorstand gehören künftig an:

Dr. Markus Binder, Mitglied des Vorstands des GKM Grosskraftwerk Mannheim AG, Mannheim,

Jürgen Heizmann, Geschäftsführer der AZUR SPACE Solar Power GmbH, Heilbronn,

Dirk Schallock, Geschäftsführer der ebm-papst St. Georgen GmbH & Co. KG, St. Georgen,

Normann Mürdter, Geschäftsführer der Mürdter Metall und Kunststoffverarbeitung GmbH, Mutlangen,

Reinhold W. Schlegel, Geschäftsführer der RWS BANSBACH GmbH & Co. KG, Balingen,

Sven Schulz, Vorsitzender der Geschäftsführung der Schulz Group GmbH, Ravensburg,

Julia Alice Selzer-Bleich, Geschäftsführende Gesellschafterin der Neurologischen Klinik Selzer GmbH, Baiersbronn,

Konrad Walter, Wirtschaftsprüfer, CPA, Steuerberater der WKS-GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, Rastatt.

Joachim Rudolf betonte vor den 120 Delegierten und zahlreichen Mitgliedern die Bedeutung des Wirtschaftsrates. Um die internationale Wettbewerbsfähigkeit des Wirtschaftsstandorts Baden-Württemberg zu garantieren, müsse ständig unternehmerisches Fachwissen Eingang in die Politik finden.

Der Wirtschaftsrat erfülle hier eine bedeutende gesellschaftliche Rolle, so Joachim Rudolf, die vornehmlich vom Ehrenamt getragen sei. Er bedankte sehr herzlich bei Landesgeschäftsführer Daniel Imhäuser und den hauptamtlichen Mitarbeiter der Landesgeschäftsstelle. Er lobte die exzellente Arbeit, die vielen Überstunden und den tollen Service in den letzten beiden Jahren.

Nach Bekanntgabe der Wahlergebnisse war festzustellen, dass der neue Landesvorstand alle Teile Baden-Württembergs repräsentiert.

An der bisherigen Haltung gegenüber der grün-roten Landesregierung will auch Rudolf festhalten: Der Wirtschaftsrat ist parteiunabhängig und stellt somit auch keine Fundamentalopposition dar. Aber die stagnierende Umsetzung der Energiewende und der Digitalisierung im Lande zeige, dass der Wirtschaftsrat und mit seinen rund 2.300 Mitgliedern die Landespolitik weiterhin kritisch begleiten müsse.

Landesgeschäftsführer Daniel Imhäuser zog eine positive Bilanz: Diskussionsthemen und Projektideen kämen zunehmend mehr aus den Sektionen. Dieses stärkere Engagement spiegle sich auch in den Arbeitskreisen und Fachkommissionen: „Es sind vielfach regionale Themen, die die Mitglieder bewegen und interessieren“, so Imhäuser. Seitens der Landesgeschäftsstelle habe man mit einer neuen Veranstaltungs-Webseite und dem Mitgliedernetz die Servicequalität weiter erhöht. Für 2016 wünschte sich Imhäuser ähnlich stabile und wachsende Mitgliederstrukturen und einen weiterhin engen Dialog mit der Politik und den Mitgliedern.