17. August 2011
Wirtschaftsrat lädt zum Unternehmerlunch
Kilian-Klinge und Ferlemann: Ausbau Seehafen Stade muss kommen!
Die Sektion Elbe/Weser des Wirtschaftsrates Niedersachsen hat unter der Leitung ihres Sprechers und Geschäftsführers der BUSS Group Heinrich Ahlers zum Unternehmerlunch nach Stade eingeladen.

Die Teilnehmer haben sich vorwiegend über wirtschafts- und infrastrukturpolitische Themen mit dem Parlamentarischen Staatssekretär im Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung, Enak Ferlemann MdB, sowie der CDU-Bürgermeisterkandidatin für Stade, Kristina Kilian-Klinge, ausgetauscht.

 

Zu Beginn der Veranstaltung stellte die Bürgermeisterkandidatin Kilian-Klinge ihre Haltung zum Wirtschaftsstandort Stade dar. Sie sagte zu, sich für ein wirtschaftsfreundliches Klima einzusetzen: "Mein Ziel ist es, den Wirtschaftsstandort Stade weiter positiv nach vorne zu entwickeln." Intensiv diskutiert wurde über den Bau der Küstenautobahn A20 von Westerstede bis zur geplanten Elbquerung bei Drochtersen sowie den Weiterbau der Autobahn A26. Mit Blick auf den geplanten Ausbau des Seehafens Stade-Bützfleth wies Enak Ferlemann auf die enormen Chancen hin, die man nicht verstreichen lassen dürfe: „Der Ausbau des Industriehafens Stade-Bützfleth ist für die Weiterentwicklung des Wirtschaftsstandortes Stade zwingend erforderlich.“ Die Hafenhinterlandanbindung müsse auf steigende Transportkapazitäten ausgerichtet sein. Im Zuge dessen müsse die Erneuerung des Industriegleises entlang der A26-Trasse unbedingt neu geplant werden. Immerhin stehe die Wettbewerbsfähigkeit des Hafenstandortes Stade auf dem Spiel.

 

„Solche Lunchtermine werden wir in Zukunft regelmäßig durchführen“, so Heinrich Ahlers. „In kleiner Runde können die für die Region wichtigen Themen intensiv diskutiert werden. Der Wirtschaftsrat setzt darauf, wirtschaftspolitischen Sachverstand direkt an politische Entscheidungsträger heranzutragen.“

 

Kontakt

Dr. Matthias Frederichs

Landesgeschäftsführer


Wirtschaftsrat der CDU e.V.
Landesverband Niedersachsen

 

Telefon 0511 / 75 15 56 - Telefax 0511 / 75 20 32