14. Februar 2014
12. Klausurtagung Energie- und Umweltpolitik
Wettbewerb, Innovationen und Technologieoffenheit - Schlüssel für eine erfolgreiche Energiewende

Die traditionelle jährliche Klausurtagung Energie- und Umweltpolitik des Wirtschaftsrates stellt den Höhepunkt der Arbeit der beiden Bundesfachkommissionen Energiepolitik und Umweltpolitik dar. Auch 2014 konnte der Wirtschaftsrat wieder hochkarätige politischer Entscheidungsträger für die Diskussion mit wichtigen Wirtschaftslenkern über die Energiepolitik in Deutschland und Europa gewinnen u.a. wirken mit

  • Guenther H. Oettinger, EU-Kommissar für Energie
  • Sigmar Gabriel MdB, Vizekanzler und Bundesminister für Wirtschaft und Energie
  • Philippe Martin, Minister für Umwelt, nachhaltige Entwicklung und Energie, Französische Republik
Impressionen
v.l.n.r. Sigmar Gabriel, Vizekanzler und Bundesminister für Wirtschaft und Energie; Dr. Wolfgang Große Entrup, Vorsitzender Bundesfachkommission Umweltpolitik des Wirtschaftsrates; Prof. Dr. Kurt J. Lauk, Präsident des Wirtschaftsrates (Foto: Jens Schicke)
1 / 7

Erfolgreich ist die Energiewende nur dann, wenn Deutschland als Industrieland im Herzen Europas auch weiterhin wettbewerbsfähig bleibt. Unmittelbar nach der Regierungsbildung müssen daher die Eckpunkte einer grundlegenden Reform aller, die Energie betreffenden Gesetze und Verordnungen festgelegt werden.

 

Unser gemeinsames Ziel muss es sein, Deutschland und Europa in einem zunehmend herausfordernden globalen Umfeld als attraktiven Wirtschaftsstandort zu stärken und den besorgniserregenden Trend der schleichenden Deindustrialisierung umzukehren.

 

Die auserlesenen Teilnehmer aus Vorstandsvorsitzenden und Geschäftsführern namhafter Unternehmen, Institute und Verbände sowie herausragenden Vertretern der Europa- und Bundespolitik beraten daher unter dem Leitmotto „Wettbewerb, Innovationen und Technologieoffenheit – Schlüssel für eine erfolgreiche Energiewende“

 

Um die Arbeitsfähigkeit der Klausurtagung zu erhalten und dem persönlichen Dialog ausreichend Raum geben zu können, ist die Teilnahme nur für geladene Gäste möglich.