22. Januar 2015
Kritik aus der Wirtschaft
Manager Magazin online

Auch aus der Wirtschaft erntete Draghi wenig Lob schrieb das Manager Magazin online zum massiven Staatsanleiheprogramm der EZB. Der Präsident des Wirtschaftsrates postulierte dazu: Nur strukturelle, wirtschaftspolitische Reformen in den Partnerländern können dazu beitragen eine höhere Produktivität und die Strukturen in der Wirtschaft der Eurozone zu verbessern.

 

Gleichzeitig muss die Euro-Zone jetzt endlich eine grundlegende, institutionelle Reform mit wirksamen Mechanismen im Euro-System entwickeln. Entscheidend ist, dass die einzelnen Euro-Partner wieder den direkten Druck der Kapitalmärkte spüren.  "Die Maßnahme der EZB hilft nur dem Süden der Euro-Zone, der Norden braucht sie nicht", erklärte der Chef des Wirtschaftsrates, Prof. Dr. Kurt J. Lauk. 

 

Lesen Sie den Artikel ganz auf Manager Magazin online. Folgen Sie dem externen Link.

Kontakt
Wirtschaftsrat der CDU e.V.
Pressestelle
Luisenstraße 44, 10117 Berlin

Telefon: 030 / 240 87-301
Telefax: 030 / 240 87-305

pressestelle@wirtschaftsrat.de