05. April 2014
Landrat Dr. Heiko Schmid zu Besuch auf dem Stand des Wirtschaftsrates
Dr. Heiko Schmid informiert sich über „Wirtschafts–Bildung“ - Ein Projekt von Schule und Unternehmen aus der Region Ulm/Ehingen/Biberach im Rahmen des Tages der offenen Türe des Kreisberufsschulzentrums und der Gebhard-Müller-Schule Biberach.
Vorstandsmitglieder Dr. Oskar Leisin und Dr. Heinz Widmaier im Dialog mit teilnehmenden Schülern (Foto: Wirtschaftsrat)

„Im Gespräch mit jungen Berufsstartern ist häufig ein Defizit an (betriebs-) wirtschaftlicher Vorbildung erkennbar. Dazu gehört auch mangelndes Wissen zu Kapitalbildung und Formen der Wertschöpfung. Die Bedeutung von Industrie, Wirtschaft, Handel und Dienstleistungen für das eigene Einkommen und für die Soziale Marktwirtschaft wird unterschätzt oder gar nicht erkannt“ erläuterte Dr. Heinz Widmaier den Besuchern des Tag der offenen Türe der Gebhard-Müller-Schule Biberach das Schulprojekt „Wirtschaft-Bildung“.

 

Die Sektion Ulm/Ehingen/Biberach will dazu beitragen, dass wirtschaftliche Zusammenhänge schon im Schulalter erkannt und erste praktische Erfahrungen dazu in den Firmen gesammelt werden können. „Dafür haben wir das Projekt „Wirtschafts-Bildung“ ins Leben gerufen und wollen dies zunächst mit der beruflichen Gebhard-Müller-Schule in Biberach sowie einigen Unternehmen aus dieser Region durchführen“, führte er aus.

Dr. Oskar Leisin und Dr. Heinz Widmaier in Gesprächen mit Schülern (Foto: Wirtschaftsrat)

Schulleiter Professor Thomas Ohlhauser und Dr. Heinz Widmaier erläutern die Zielsetzung des gemeinsamen Projekts: „Die Schüler sollen sich in Kleingruppen mit betriebswirtschaftlichen Kennzahlen der Firmen auseinandersetzen und die Bedeutung des Energiebedarfs erkennen, sowohl was die Firma selbst, als auch deren Produkte betrifft. Als logische Folge soll es zur intensiven Auseinandersetzung mit dem Thema „Erneuerbare Energien“ kommen.“

 

Im Mittelpunkt der Aufgabenstellung steht der Energiebedarf verschiedener Unternehmen und dessen Bedeutung im Wertschöpfungsprozess. Wie hoch ist der Energiebedarf, wie hoch ist der Kostenanteil, wie kann die Energiesicherheit gewährleistet werden, welche Rolle spielen die erneuerbaren Energien? Wie können sich deutsche Unternehmen beim Thema „Energiewende und Wirtschaftlichkeit“ im internationalen Markt behaupten?

 

Allesamt Fragen, welchen sich die Schüler in der inhaltlichen Ausarbeitung des Projekts widmen sollen. Die Schüler wurden hierzu in Kleingruppen zu 5 bis 6 Personen eingeteilt, die sich speziell mit einer der teilnehmenden Firmen beschäftigen. Die teilnehmenden Firmen sind im ersten Pilotprojekt die Unternehmen Boehringer Ingelheim Pharma GmbH & Co. KG, Handtmann Service GmbH & Co. KG, Liebherr-Components Biberach GmbH mit dem Liebherr-Werk Biberach GmbH und die EnBW Netze GmbH Biberach, welche sich freundlicher Weise bereit erklärt haben, das gemeinsame Projekt zu unterstützen und mit zu begleiten.

Landrat Dr. Heiko Schmid auf dem Stand des Wirtschaftsrates (Foto: Wirtschaftsrat)

In den beteiligten Firmen konnten Ansprechpartner gewonnen werden, die für die Schüler bei Rückfragen zur Verfügung stehen. In jeder Firma wird eine Betriebsbesichtigung mit der gesamten Klasse durchgeführt werden, damit alle Schüler einen möglichst umfassenden Überblick über das jeweilige Unternehmen gewinnen können.

 

Geleitet wird das Projekt aus Schulsicht vom Leiter der Schule, Prof. Thomas Ohlhauser. Ansprechpartner auf Seiten der Sektion Ulm/Ehingen/Biberach des Landesverbandes Baden-Württemberg des Wirtschaftsrates ist Sektionsvorstandsmitglied Dr. Heinz Widmaier, die den Besuch des Landrats des Landkreises Biberach, Dr. Heiko Schmid, nutzten, diesen über die Idee und den aktuellen Fortschritt des Projektes zu informieren. Die Ergebnisse der Arbeitsgruppen werden auf einer abschließenden Veranstaltung im Juni/Juli 2014 an der Gebhard-Müller-Schule vorgestellt.