22. Februar 2013
Leistungsstarkes Sachsen gewürdigt
Zum Neujahrsempfang des Wirtschaftsrates in Chemnitz feierten rund 200 Gäste eine sächsische Erfolgsgeschichte
Zum Thema „Starkes Sachsen – Gewinn für Deutschland“ veranstaltete der Landesverband Sachsen des Wirtschaftsrates Deutschland seinen diesjährigen Neujahrsempfang in Chemnitz. Unter den rund 200 Festgästen waren zahlreiche namhafte Persönlichkeiten aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft. Sachsens Finanzminister Prof. Georg Unland repräsentierte prominent die sächsische Staatsregierung.
Simone Hartmann, Landesvorsitzende Wirtschaftsrat Sachsen; Prof. Dr. Hans J. Naumann, Geschäftsführender Gesellschafter der NILES-SIMMONS-HEGENSCHEIDT Werkzeugmaschinengruppe; Foto: Martin Förster

Feierlich und beschwingt stimmten Orgelklänge in der St. Petri-Kirche die Festgäste ein. Beim anschließenden Empfang im Günnewig Hotel Chemnitzer Hof hieß Landesvorsitzende Simone Hartmann sie herzlich willkommen: „Wir sehen uns in der Verantwortung, gemeinsam aus Sachsen eines der innovativsten und leistungsstärksten Bundesländer zu entwickeln. Als Unternehmen qualitativ gestaltend auf Sachsen und Deutschland auszustrahlen, bewegt unser Engagement im Wirtschaftsrat“, sagte sie. Den kurzfristig ins Ausland gereisten Ehrengast, Bundesverteidigungsminister Dr. Thomas de Maiziére, vertrat Staatssekretär Stéphane Beemelmans. Er beleuchtete „Sachsens Perspektiven in der Bundesrepublik“, verwies auf konkrete Ergebnisse durch politische Präsenz in Berlin und empfahl auch der Wirtschaft, stärker in Gremien und Verbänden auf Bundesebene Einfluss zu nehmen. Die Bundeswehr sei ein wichtiger Arbeitgeber in Sachsen und vermittle nach Ablauf der Dienstzeiten qualifizierte Fachkräfte in die heimatliche Wirtschaft.

Viel Beifall erhielt die Intendantin des Mitteldeutschen Rundfunks, Prof. Karola Wille, für ihren lebhaften Vortrag „Regionale Verantwortung in der digitalen Welt - zur Zukunft des Mitteldeutschen Rundfunks“. Darin stellte sie auch eine erhöhte mediale Aufmerksamkeit gegenüber der Wirtschaft in Aussicht. „Strukturell und inhaltlich ist das Thema Wirtschaft im MDR gut platziert“, sagte Prof. Wille, „der Dienstag ist der ‚Wirtschaftstag’ beim MDR. Dann berichten wir bei ‚MDR Aktuell’ und in der ‚Umschau’ nicht nur punktuell über Wirtschaftsthemen, sondern skizzieren über den gesamten Fernsehabend ein umfassendes Bild. Dabei werden Hintergründe und Zusammenhänge dargestellt und Fakten eingeordnet. Auch im Hörfunk spielt die Wirtschaft eine wichtige Rolle. Beispielsweise kümmert sich für MDR Info eigens ein Fachredakteur um die Berichterstattung über die wirtschaftliche Entwicklung in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen und die Landeswellen haben die Unternehmen ihrer Region ebenso im Blick.“ So bekämen die Zuschauer und Hörer gerade bei komplexen Wirtschaftsthemen einen umfassenden Überblick, könnten Probleme besser verstehen, Auswirkungen auf ihr Leben erkennen und gegebenenfalls entsprechend handeln.

Die Leistungsfähigkeit der sächsischen Industrie demonstrierte Prof. Hans Naumann am Beispiel der NILES-SIMMONS-HEGENSCHEIDT Werkzeugmaschinengruppe als deren Geschäftsführender Gesellschafter. „Sachsen hat sich in den letzten 20 Jahren zum erfolgreichsten Bundesland in Ostdeutschland entwickelt und muss nationale oder internationale Vergleiche nicht scheuen“, sagte er stolz. In Mecklenburg-Vorpommern gebe es zwei Weltmarktführer, in Sachsen dagegen über 100.

Die interessierten Gäste nutzten den gelungenen Abend, um neue Kontakte zu knüpfen, Netzwerke aufzufrischen, sich intensiv mit Fachleuten auszutauschen - bis weit nach Mitternacht.

Fotos: Martin Förster

 

Bildergalerie Neujahrsempfang 2013 in Chemnitz