19. Mai 2016
Hauptstadtfrühstück
"Man kann dauerhaft nur erfolgreich sein, wenn man zu seinen Werten steht!"
Vom Katalog zum weltweiten Online-Mega-Seller - Dr. Michael Otto, Vorsitzender des Aufsichtsrates der Otto Group
Das Kaufverhalten hat sich in den letzten Jahren stark verändert. Bereits heute wird in Deutschland mehr als jeder zehnte Euro im Internethandel umgesetzt. Das rasante Wachstum des Online-Geschäfts stellt eine Herausforderung dar, bietet aber gleichzeitig große Chancen für anpassungs- und innovationsfähige Unternehmen wie die Otto Group, dem nach eigenen Angaben zweitgrößten Online-Händler der Welt.
Dr. Michael Otto und Dr. Nikolaus Breuel (Foto: Wirtschaftsrat)

Dr. Michael Otto, Vorsitzender des Aufsichtsrates der Otto Group, stellte den 150 Mitgliedern und Gästen beim Hauptstadtfrühstück des Wirtschaftsrates eindrucksvoll dar, wie stark das Tempo der Digitalisierung in den vergangenen Jahren zugenommen hat und wie auch die Otto Group die Geschwindigkeit erhöhe. Aktuell besäße die Otto Group mehr als 100 Onlineshops und ebensoviele Start-ups oder Start-up-Beteiligungen im digitalen Bereich, darunter aboutyou, mytoys oder sportscheck. Der klassische Katalog als Marketingtool diene heute eher der Inspiration und wäre dem Multichannelmarkting gewichen, das gezielt eingesetzt die online generienten Umsätze steigen ließe. Eine Vernetzung mit dem stationären Handel würde die Verkaufstrategie ergänzen und erhöhe zudem die Markenbekanntheit, führte der Hamburger Unternehmer aus. Trotz kontinuirlicher Weiterentwicklung und zunehmendem Wettbewerb, insbesondere im digitalen Sektor, möchte Otto die Kernidentität und die Werte des Unternehmens beibehalten. „Die Wirtschaft ist für Menschen da und nicht umgekehrt“, erklärte Dr. Otto. Die Einhaltung von Umwelt- und Sozialstandards in der gesamten Prozesskette, die Vereinbarkeit von Beruf und Familie sowie eine Änderung der Form und Führung der Zusammenarbeit, von „command and control“ hin zu flachen Hierachien, flexiblen Arbeitszeiten und kontrollierter Leitungsabgabe seien nötig, um nachhaltig zu wirtschaften und um die besten Talente nicht nur für das Unternehmen zu gewinnen, sondern auch zu halten. „Man kann dauerhaft nur erfolgreich sein, wenn man zu seinen Werten steht!“ führte der Unternehmer aus und forderte von der Politk einen Beitrag dazu ein, um Wettbewerbsverzerrungen zu vermeiden und einen fairen Wettbewerb zu gewährleisten: Nämlich die Einführung einheitlicher europäischer Richtlinien für den Datenschutz. Denn „wer in der EU anbietet, muss europäische Richtlinien beachten“ schloss Dr. Otto.


Foto: Wirtschaftsrat
Kontakt
Markus Rosenthal
Landesgeschäftsführer
Wirtschaftsrat der CDU e.V. Landesverband Berlin-Brandenburg
Telefon: 030/ 89408305
Telefax: 030/ 89408307