15. September 2015
Mehr Mut zu Marktwirtschaft und Eigenverantwortung!
Unternehmer-Spitzengespräch mit Christian Lindner MdL, Bundesvorsitzender der FDP und Vorsitzender der FDP-Landtagsfraktion in Nordrhein-Westfalen
Die Sektion Karlsruhe/Bruchsal lud zum politischen Mittagessen mit Christian Lindner MdL zum Themenkreis „Sozialen Marktwirtschaft“. Sein Vortrag handelte über die Notwendigkeit der Sozialen Marktwirtschaft und das Programm der FDP auf Bundes- und Landesebene.
Christian Lindner fordert mehr Mut für Marktwirtschaft und Eigenverantwortung (Foto: WR)

„Die Soziale Marktwirtschaft fordert die Kreativität und Motivation der Menschen besser als jede andere Wirtschaftsordnung. … [Der Wettbewerb] bietet den Raum für neue Gründungen und den Mittelstand. Die Soziale Marktwirtschaft schafft Wohlstand für den Einzelnen und für die Gesellschaft. Sie schlägt die Pflöcke in den Boden, an denen unsere Gesellschaft das soziale Sicherheitsnetz aufspannt. Sie ist daher das sicherste Fundament im Einsatz für Bildung und soziale Absicherung. Wer die Soziale Marktwirtschaft angreift, der greift Wohl und Wohlstand der gesamten Gesellschaft an. Deshalb verteidigen wir diese Wirtschaftsform.“

 

Dieses Zitat stammt nicht etwa vom Wirtschaftsrats-Präsidenten Werner M. Bahlsen, sondern aus dem Beschlusstext des letzten Bundesparteitags der FDP, auf dem sich die Partei neu definiert hat. Maßgeblichen Anteil am Umschwung in der FDP trägt ihr Bundesvorsitzender Christian Lindner.

 

Christian Lindner stellte im Schlosshotel Karlsruhe sein Programm im Bund und in den Ländern vor. Auch die Strategie der FDP für die Landtagswahl in Baden-Württemberg im März 2016 zeigte er auf. Auf die Frage, ob denn die CDU der ur-eigenste Koalitionspartner sei, gab er zu bedenken: „von allen sozialdemokratischen Parteien Deutschlands ist die CDU uns noch am Nächsten …!“

 

Johannes Georg Voll, Sprecher der Sektion Karlsruhe/Bruchsal und Mitglied des Bundesvorstands, zeigte sich hierüber mit seinem Sprecherkollegen aus Baden-Baden/Rastatt Konrad Walter sichtlich amüsiert.

Lindner rechnet ab und beweist den neuen "German Mut" (Foto: WR)

Christian Lindner eröffnete seinen Vortrag vor den Mitgliedern des Wirtschaftsrats mit einem einfach Satz: „ Freunde der Markwirtschaft müssen zusammenhalten.“ Demzufolge sprach er ausführlich über aktuelle Wirtschaftsthemen, wie der Flüchtlingspolitik und der Bildungspolitik.

 

Für Lindner steht fest, wenn Deutschland als Exportweltmeister auf dieser Ebene und Niveau weiter mitspielen will, braucht es den Ehrgeiz, auch wieder Bildungsweltmeister zu werden. Die individuellen Qualifikationen für persönliche Lebenschancen werden zu dem entscheidenden Zukunftsthema. Denn die Schüler von heute arbeiten in Jobs von morgen, die es heute noch nicht gibt. Deshalb sollten diese nicht von Lehrern und mit Methoden von vorgestern unterrichtet werden. „Weltbeste Bildung muss also zu einer Aufgabe des Gesamtstaates werden.“ betonte Lindner. Die duale Ausbildung in unserem Land, sieht FDP-Vorsitzender Christian Lindner als eine große Stärke unseres Landes an. Sie ist ein Weg für eine großartige Karriere von jungen Menschen.

 

Er bemängelte die aktuelle Entscheidung der Bundesregierung in der Flüchtlingspolitik: „Erst die Ampeln auf Grün zu stellen und dann eine Woche später wieder auf Rot. Zuerst wird die Initiative ergriffen und danach der Vertrag von Dublin außer Kraft gesetzt. – dafür gibt es nur ein Wort –Chaos-!“

 

Die Begründung „ Deutschland müsse und werde sich verändern“ sei nun schon sehr geläufig, doch laut Lindner fehlt darin ein entscheidender Punkt: „denn auch die Flüchtlinge müssen sich verändern und auf europäische Werte und Einstellungen zu bewegen.“ Bislang fehlt es an einer Europäischen Lösung für das Asylrecht. Lindner ist sich sicher, dass sich ohne eine konkrete Lösung die Flüchtlingskrise zu einer Integrationskrise entwickeln wird. Mit etwaig weitreichenden Folgen für Deutschland und die politische Landschaft.

 

Nach dem Vortrag war Hr. Lindner für eine Diskussionsrunde bereit, bei der er alle Fragen rund um das Thema Marktwirtschaft schlagfertig beantwortete.

Politisches Unternehmer-Spitzengespräch im Schlosshotel Karlsruhe (Foto: WR)

„Mehr Mut zur Marktwirtschaft!“ ist sein Credo, „Mehr Mut zur Eigenverantwortung!“ das Credo seiner Partei. Christian Lindner, Bundesvorsitzender der FDP und Vorsitzender der FDP-Landtagsfraktion in Nordrhein-Westfalen macht Mut für Zukunft und zeigt, dass es noch markante Köpfe in der deutschen Politik gibt, die anpacken, gestalten und Verantwortung tragen wollen und es auch können!