30. März 2012
Mehr qualifizierte Zuwanderung – Forderungen des Wirtschaftsrates umgesetzt!

Der Wirtschaftsrat begrüßt die von den Regierungsfraktionen beschlossenen Maßnahmen für mehr Fachkräfte in Deutschland:

- Generelle Absenkung des jährlichen Mindesteinkommens für qualifizierte Ausländer von 66.000 Euro auf maximal 44.800 Euro.
- Zusätzlich gezielte Steuerung der Zuwanderung durch Absenkung der Einkommensschwelle bis auf 34.200 Euro für besonders gesuchte Berufsgruppen wie Ingenieure, Informatiker und Ärzte.
- Einführung eines 6-Monats-Visums zur Arbeitsplatzsuche.

Nicht zuletzt auf Betreiben des Wirtschaftsrates können Zuwanderer ihre ausländischen Abschlüsse nun binnen drei Monaten auf Anerkennung überprüfen lassen.

Diese Schritte reichen jedoch nicht aus. Die prognostizierte Lücke von 5,2 Millionen Fachkräften bis zum Jahr 2030 kann nur vermieden werden, wenn auch das Potenzial von Älteren und Bildungsfernen besser ausgeschöpft wird. Gleichzeitig gilt es, die Vereinbarkeit von Familie und Beruf voranzubringen.

Gemeinsam mit der Bundesministerin für Arbeit und Soziales, Dr. Ursula von der Leyen MdB, sowie weiteren hochkarätigen Vertretern aus Politik, Wirtschaft und Wissenschaft wollen wir Strategien für mehr Hochqualifizierte in Deutschland entwickeln. Wir laden Sie herzlich ein, mit uns am Donnerstag, den 26. April 2012, in Berlin zu diskutieren, und würden uns freuen, Sie zum Bundessymposion „Fachkräftebedarf decken – Wachstumsbremsen lösen!“ des Wirtschaftsrates begrüßen zu dürfen.

Veranstaltungsinformationen sowie eine Möglichkeit zur Anmeldung finden Sie unter

Bundessymposion „Fachkräftebedarf decken – Wachstumsbremsen lösen!“

Kontakt
Erwin Lamberts
Pressesprecher
Wirtschaftsrat der CDU e.V.

Telefon: 030 / 240 87-301
Telefax: 030 / 240 87-305

e.lamberts@wirtschaftsrat.de