16. Juni 2011
Mitgliederversammlung 2011
Unter der Federführung des Landesvorsitzenden Nils Herrmann sowie der Landesgeschäftsführerin Susanne Grobien fand die diesjährige Mitgliederversammlung des Wirtschaftsrates Bremen im Kundencenter der Mercedes Benz Niederlassung statt. Niederlassungsleiter Erich Gebhardt begrüßte die zahlreich erschienen Mitglieder. Der Landesvorsitzende Nils Herrmann eröffnete die Mitgliederversammlung mit der Verlesung der Tagesordnung und beglückwünschte die Jubilare sowie Susanne Grobien zu ihrer Wahl zur Abgeordneten der Bremischen Bürgerschaft.
Foto: Wirtschaftsrat

Anschließend ging Herrmann auf die gute wirtschaftliche Lage in Deutschland ein. Dank verschiedener Maßnahmen wie etwa dem Kurzarbeitergeld und dem „besonnenen Handeln“ der Unternehmer habe Deutschland die Krise besser überstanden als andere Länder in Europa. Mit dem Aufschwung sinke die Zahl der Arbeitslosen stetig, auch in Bremen und Bremerhaven. Die Erholung habe sich mit Zuwachsraten im zweistelligen Prozentbereich auf den Güter- und Containerumschlag für Bremen und seine Häfen niedergeschlagen.

 

Trotz des Aufschwungs müsse sich die Bremer Regierung aufgrund der finanziellen Lage des Landes strikt an einen Sanierungsplan halten, um der Neuverschuldung Herr zu werden, forderte der Landesvorsitzende. Klare Botschaften vermisste Herrmann insbesondere in der Verkehrspolitik und bei der Verbesserung der Infrastrukturen.

 

Ein positives Signal komme für die Region aus dem Bereich der Offshore-Windenergie. Bremerhaven nehme hier eine Vorreiterrolle in ganz Deutschland ein. Neue innovative Unternehmen, die sich in Bremen und Bremerhaven niederlassen seien für das kleinste Bundesland essentiell und zukunftsweisend, betonte Herrmann. Zudem ziehe dies neue Studiengänge an der Universität in diesem Bereich nach sich. Der Landesverband Bremen ist auf diesem Gebiet mit einer Landesfachkommission Energie aktiv, die von Imke Goller-Wilberg geführt wird. In der 2. Jahreshälfte solle eine weitere Landesfachkommission zum Thema Bildung gegründet werden.

Der Landesvorsitzende dankte allen Mitgliedern und dem Ehrenamt für ihr hohes Engagement und die hervorragenden Veranstaltungen.

Foto: Wirtschaftsrat

Susanne Grobien informierte über die Mitgliederentwicklung des Landesverbandes. Unter dem Slogan „Mitglieder werben Mitglieder“ plane der Wirtschaftsrat, seine Mitgliederzahl weiter zu steigern. Wichtig sei es, sagte die Landesgeschäftsführerin, dass sich diese aktiv in die Arbeit des Verbandes einbrächten, um die Wahrnehmung des Wirtschaftsrates weiter zu stärken.

 

die Landesgeschäftsführerin stellte zudem die Ergebnisse aus der im Mai 2011 durchgeführten Mitgliederbefragung „Wirtschaftsstandort Bremen“ vor. Für die 400 befragten Unternehmen sind demnach die Qualität der Schulbildung, ein innovationsfreundliches Klima sowie die Verkehrsanbindungen in Bremen und Bremerhaven die zentralen Faktoren für die Attraktivität des Wirtschaftsstandortes. Für die Veranstaltungen im zweiten Halbjahr stünden u.a. die Kampagnethemen des Wirtschaftsrates auf der Tagesordnung - wie etwa "Privat für einen starken Staat", die mit überregionalen Referenten besetzt werden sollen.

 

Anschließend beantragte Ansgar Matuschak die Entlastung des Landesvorstandes, über die einstimmig positiv abgestimmt wurde. Susanne Grobien übernahm die Wahlleitung und gab bekannt, dass Sibylle Winther nicht mehr für das Amt der stellvertretenden Landesvorsitzenden und Peter Jung nicht mehr als Mitglied des Landesvorstandes kandidierten. Als Nachfolgerin für Sibylle Winther wurde Imke Goller-Wilberg vorgeschlagen und gewählt. Sibylle Winther bleibt Mitglied im Landesvorstand. Ein Nachfolger für Peter Jung werde in naher Zukunft vorgestellt, sagte die Landesgeschäftsführerin. Die Wahl des gesamten Vorstands findet im Februar 2012 auf der nächsten ordentlichen Mitgliederversammlung statt. Als Delegierte wurden Sibylle Winther, Udo Siemers und Florian Würzburg einstimmig gewählt, als Ersatzdelegierte Wolfgang Burgsmüller und Gerhard Melchers.

 

Abschließend gab Michael Schweizer, Projektleiter Online-Kommunikation in der Bundesgeschäftsstelle des Wirtschaftsrates in Berlin, den Anwesenden einen Einblick in die neue IT-Welt des Wirtschaftsrates.