01. September 2010
"Nach der Krise ist vor der Krise"

"Nach der Krise ist vor der Krise" warnte Prof. Michael C. Burda (Humbold-Universität Berlin) anlässlich des Sommerfestes des Wirtschaftsrates der CDU Landesverband Berlin-Brandenburg.

Für den Wirtschaftswissenschaftler ist die Krise noch nicht vorbei, trotz eines spürbaren Aufschwungs und einer zurückgehenden Arbeitslosigkeit in Deutschland. Grund dafür seien die USA. Noch immer säßen laut IWF die Finanzinstitute der größten Volkswirtschaft der Welt auf Verlusten von 1 Bio. Dollar, verbunden mit großen Risiken für das weltweite Wirtschafts- und Finanzierungssystem. Auch sei die massive Zunahme der Staatsdefizite in Europa, als Folge der Krise, gefährlich für die Stabilität des EURO. Das betreffe insbesondere die Länder Südeuropas. Prof. Burda forderte intelligente, robuste Regulierungen zur besseren Kontrolle der internationalen Finanzmärkte und mahnte die Politik mehr Mut zu zeigen.