09. Februar 2012
Nachhaltige Unternehmensführung: Auf was es wirklich ankommt!
Die Sektion Ravensburg/Friedrichshafen zu Gast in der Brauerei Clemens Härle KG
Ein Unternehmen in vierter Generation, von denen drei Generationen noch im Unternehmen tätig sind, das allein spricht schon für Nachhaltigkeit in der Unternehmensführung. Von der Arbeitsweise und Selbstverpflichtung des Leutkircher Unternehmers durften sich die Mitglieder und Gäste des Wirtschaftsrates im Rahmen einer Brauerei-Führung mit anschließendem Vortrag selbst ein Bild machen.
Photo Karl-Heinz Schweigert

Für Gottfried Härle, Geschäftsführer der Brauerei Clemens Härle KG gilt: „Ein Unternehmen ist ein lebendiges, faires Netzwerk von Lieferanten, Mitarbeitern und Kunden.“ Wichtig ist für ihn Glaubwürdigkeit und die Orientierung an langfristigen Zielen, um einen Betrieb im Spannungsfeld von Ökonomie, Ökologie und Sozialem zu führen. Ihre Rohstoffe bezieht die Brauerei aus der Region, sie pflegt gute Beziehungen zur örtlichen Landwirtschaft und hat ihren gesamten Energiebedarf auf erneuerbare Energien umgestellt. Der Lohn dafür? Die Auszeichnung mit dem Deutscher Nachhaltigkeitspreis, dem Umweltpreis des Landes Baden-Württemberg und dem Förderpreis „Nachhaltiger Mittelstand“.

Photo Karl-Heinz Schweigert

Beeindruckt zeigten sich die Teilnehmer von der ökologischen Perspektive, denn seit Anfang 2009 werden alle Biere klimaneutral hergestellt und vertrieben. Härle ist überzeugt davon, dass der Klimaabdruck eines Produktes bei der Kaufentscheidung an Einfluss gewinnen wird. „Bei so viel Engagement und innovativen Ansätzen wie die CO2-neutrale Produktion verwundert es nicht, dass die Brauerei entgegen dem Markttrend wächst.“, so Helmut Hirner, Sprecher der Sektion Ravensburg/Friedrichshafen.