12. Januar 2017
"Ab der zweiten Jahreshälfte 2018 beginnen die Bautätigkeiten!"
Expertengespräch mit Dr. Philipp Bouteiller zur Nachnutzung des Flughafen Tegel
Spätestens ein halbes Jahr nach Eröffnung des neuen internationalen Flughafens BER wird der Flughafen Berlin-Tegel endgültig geschlossen. Aber was passiert in Berlin TXL, wenn der Flughafen geschlossen wird? Dieser Frage stellte sich Dr. Philipp Bouteiller, Geschäftsführer der Tegel Projekt GmbH, im ersten Expertengespräch diesen Jahres.
Dr. Philipp Bouteiller (Foto: Wirtschaftsrat)

Dr. Bouteiller zeigte in seiner Präsentation eindrucksvoll, wie auf dem Areal des Flughafens, in den folgenden 20 Jahren nach Einstellung des Flugbetriebs, „Berlin TXL – The Urban Tech Republic“, ein Forschungs- und Industriepark für die Stadt der Zukunft entstehen soll. Auf einem Flächenpotential von 150.000 m² soll, ein dichtes Netz aus Hochschulen, Gründern, Industrie und Instituten entstehen, die urbane Technologien für die Städte von morgen konzipieren, produzieren und exportieren.


Bis zu 1.000 große und kleinere Unternehmen mit rund 17.500 Beschäftigten sollen am Standort TXL forschen, entwickeln und produzieren. Im Fokus von Berlin TXL steht, was die Metropolen des 21. Jahrhunderts am Leben erhält: der effiziente Einsatz von Energie, nachhaltiges Bauen, umweltschonende Mobilität, Recycling, die vernetzte Steuerung von Systemen, sauberes Wasser und der Einsatz neuer Materialien.

Kontakt
Markus Rosenthal
Landesgeschäftsführer
Wirtschaftsrat der CDU e.V. Landesverband Berlin-Brandenburg
Telefon: 030/ 89408305
Telefax: 030/ 89408307