14. November 2013
Natürlich Innovation
Ein Abend im Naturkundemuseum anlässlich des 50-jährigen Jubiläums des Wirtschaftsrates
In der Vision des Museums heißt es, „als exzellentes Forschungsmuseum und innovatives Kommunikationszentrum prägen wir den wissenschaftlichen und gesellschaftlichen Dialog um die Zukunft unserer Erde mit - weltweit.“ Innovation ist es, die wesentlich zu der Stärke unserer Wirtschaft beiträgt und innovativ ist auch der Wirtschaftsrat, sagte Dr. Nikolaus Breuel, Landesvorsitzender des Wirtschaftsrates Berlin-Brandenburg anlässlich der Jubiläumsfeier des Wirtschaftsrates im Naturkundemuseum.
Foto: Wirtschaftsrat

„Der Wirtschaftsrat hat guten Grund zum Feiern, denn 50 Jahre Wirtschaftsrat bedeuten 50 Jahre erfolgreiches Engagement in der Tradition unseres Gründungsvaters Ludwig Erhard. Wir verstehen die Geschichte als Verpflichtung und Ansporn, für eine freiheitliche Wirtschafts- und Gesellschaftsordnung in Deutschland einzutreten und wir haben ein stabiles Wertefundament: die Grundprinzipien Markt, Wettbewerb, Privateigentum, Vertragsfreiheit und soziale Verantwortung. Der Wirtschaftsrat hat sich zu einer Stimme entwickelt, die international, insbesondere in Brüssel gehört wird. Die zahlreichen ausländischen Träger der Verdienstmedaille Gedenkmünze „Ludwig Erhard“ in Gold, Regierungschefs und Präsidenten der Weltbank wie der Europäischen Zentralbank zeigen dies“, sagte Breuel weiter. „Dennoch gehen die Themen nicht aus. Wir müssen weiter für die Soziale Marktwirtschaft eintreten. Wir werden gebraucht - auch zur Begleitung der neuen Bundesregierung“, so der Landesvorsitzende.

Im Anschluss präsentierte Prof. Dr. Johannes Vogel, Generaldirektor, Museum für Naturkunde, Leibniz-Institut für Evolutions- und Biodiversitätsforschung zum Thema „Biodiversität als globale Herausforderung“. Der Begriff Biodiversität erfährt gegenwärtig eine außergewöhnliche Konjunktur. Zum Einen ist er fest in der Arbeit von Naturkundemuseen verankert: Die Beantwortung der Frage „Welche Tierarten lebten und leben auf unserem Planeten?“ gehört zu ihren grundlegenden Aufgaben. Als ein für alle zugängliches Archiv bietet das Museum der Wissenschaft und der weiteren Öffentlichkeit eine Basis zum Verständnis für die Komplexität der Welt. Zum Anderen wenden sich jüngst auch die Philosophie sowie die Kultur-, Sozial- und Politikwissenschaften der Biodiversität zu, wenn sie sich mit dem großen öffentlichen Interesse an der biologischen Vielfalt, den politischen Bemühungen auf nationaler und internationaler Ebene zu ihrem Schutz sowie ihrer Erfassung und Verwaltung in Form von Archiven und digitalen Datenbanken beschäftigen.

Anschaulich wurde all dieses durch einen Blick hinter die Kulissen und einem Besuch der Schatzkammern mit über 30 Millionen Objekten in einem der beliebtesten Museen Berlins und Deutschlands.