23. Februar 2016
Neujahrsempfang des Landesverbandes Sachsen "Mittelstand ganz groß"
Neujahrsempfang des Landesverbandes mit Dr. Fritz Jaeckel, Staatsminister und Chef der Sächsischen Staatskanzlei
Stetig und gesund zu wachsen, ist seit jeher die erfolgversprechende Langzeitstrategie für Unternehmen. Der sächsische Mittelstand hat sich mit Leistung am Markt behauptet. Beim Größenwachstum sind ihm in den letzten zehn Jahren bemerkenswerte Zuwächse gelungen. Mit solidem Wirtschaften als Richtschnur haben sich die Unternehmen gleichzeitig eine fundierte Eigenkapitalausstattung erarbeitet. In diesem höchst beachtlichen Ergebnis widerspiegelt sich ein hartes Stück Arbeit.
Staatsminister und Chef der Sächsischen Staatskanzlei Dr. Fritz Jaeckel (Foto: Christian Scholz)

Der diesjährige Neujahrsempfang ist würdiger Anlass gewesen, gemeinsam mit Staatsminister Dr. Fritz Jaeckel, Chef der Sächsischen Staatskanzlei, sowie Staatsministerin Barbara Klepsch, die hohe Leistungsfähigkeit des Mittelstandes in Sachsen ausführlich zu beleuchten.

 
In ihrer Begrüßung im Steigenberger Hotel de Saxe hob die Landesvorsitzende, Simone Hartmann, hervor, den Abend zu nutzen, um über eine gedeihliche mittelstandsfreundliche Innovationskultur in Sachsen zu sprechen. „Die Kleinteiligkeit und das Fehlen großer Leuchttürme können wir beklagen, allein es wird nicht helfen“, so die Landesvorsitzende. „Lassen Sie uns vielmehr auf die Vorzüge des Mittelstandes schauen und unsere Kräfte auf die einzig erfolgversprechende Strategie konzentrieren: Den sächsischen Mittelstand von innen - aus Sachsen heraus - zu stärken - als die Konzernzentralen von morgen.“

 

Nachdem Staatsminister Dr. Fritz Jaeckel nicht nur auf die Stärkung des Wirtschaftsstandortes Sachsen aus Sicht der Staatsregierung einging, sondern die Gelegenheit nutzte, aus aktuellem Anlass auch die jüngsten Vorkommnisse in Bautzen und Clausnitz zu verurteilen, führte MDR-Moderator, Silvio Zschage, sodann die 200 anwesenden Mitglieder und Gäste durch den Abend. Stellvertretend für alle Unternehmen des sächsischen Mittelstandes diskutierten Martin Bergmann, Vorsitzender des Vorstandes der Bergmann AG, Friedmar Götz, Geschäftsführer der VOWALON Beschichtung GmbH, Jens Schwendel, Vorstand der ibes AG, und Christian Schweitzer, Geschäftsführer der bse Engineering Leipzig GmbH mit dem Chef der Staatskanzlei. Hierbei wurden keine Themen ausgespart. 

 

Die für einen prosperierenden Wirtschaftsstandort zwingend erforderliche optimale Infrastruktur, die auch schnelles Internet mit modernen Datenautobahnen beinhaltet, war ebenso Thema wie die Stärkung der Wertschöpfung des sächsischen Mittelstandes durch die angemessene Berücksichtigung der Industrieforschung sowie eine Beendigung der Rußland-Sanktionen. Auch die Vernetzung von IT/ Software/ Materialforschung und Maschinenbau im Med-Tec-Bereich sowie der Fachkräfteverlust durch Rente mit 63 nebst zunehmend schwerer werdender Gewinnung von Nachwuchs- und Fachkräften wurden thematisiert. 

 

Kulturell wurde der Abend durch die Dresdner Salondamen mit Musik der 30er Jahre beim anschließenden get-together bereichert. Der Neujahrsempfang war auch in diesem Jahr ein würdiger Startpunkt, ehrenamtliches Engagement zugleich mit inspirierenden Erlebnissen im Kreis geschätzter Gesprächspartner an einem heiter-beschwingten Abend zu verbinden.