01. Februar 2015
Neujahrsempfang des Wirtschaftsrats Hamburg
Ganz im Zeichen der deutsch-französischen Freundschaft
„Auf europäischer Ebene müssen wir Wachstum, Investitionen, insbesondere Infrastrukturinvestitionen, sowie die Konvergenz der Wirtschaftspolitik fördern.“ Dies sagte Seine Exzellenz Philippe Étienne, Botschafter der französischen Republik, beim traditionellen Neujahrsempfang des Wirtschaftsrats Hamburg. Etwa 400 Mitglieder und Gäste des Wirtschaftsrats waren der Einladung in das Panoramadeck des Emporio Towers gefolgt.
Seine Exzellenz Philippe Étienne (Foto: Wirtschaftsrat/Frank Soens)

Vor dem Hintergrund der Terroranschläge am 7. und 8. Januar 2015 in Frankreich sagte Étienne: „Mein Land und darüber hinaus die gemeinsamen europäischen Werte wurden ins Herz getroffen. Dieser in Europa beispiellose Angriff gegen die Meinungsfreiheit erinnert uns brutal an den Kern des europäischen Projekts.“ Man wolle friedlich zusammenleben, jede Form der Gewalt verweigern sowie die Grundwerte der Freiheit und der Toleranz innerhalb und außerhalb Europas verteidigen. 

 

Das französische Volk habe mit seiner Reaktion am 11. Januar 2015 gezeigt, „dass unser Land nicht diese alte, müde Nation ist, die an sich selbst und seiner Zukunft wie auch an ihrer Präsenz in der Welt zweifelt. Nein, die französische Nation hat bewiesen, dass sie in der Lage ist, Flagge zu zeigen und zusammenzustehen. Dass sie gewillt ist, ihre Prinzipien zu verteidigen“, so der Diplomat.

 

Terrorismus sei eine wichtige Quelle der Unsicherheit in der Welt. Diese Unsicherheit nähre die wirtschaftliche Krise. „Kränkelt die europäische Wirtschaft, wachsen Misstrauen und Zweifel. In Zeiten steigender Jugendarbeitslosigkeit nimmt die Radikalisierung zu“, so Étienne weiter. Deswegen sei es besonders wichtig, Lösungen gegen drohende Deflation und niedriges Wachstum zu schaffen.  Dazu müssten sich auch Frankreich und Deutschland für eine Verstärkung und Modernisierung ihrer nationalen Wirtschaft engagieren. Europa brauche mehr denn je ein starkes, dauerhaftes und leistungsfähiges Bündnis beider Länder.

 

Die Landesvorsitzende des Wirtschaftsrats Hamburg, Inez Jürgens M.A., bezeichnete die deutsch-französische Freundschaft als „das Rückgrat Europas.“ Beide Länder verbinde nicht nur eine historisch außergewöhnliche Beziehung, sondern starke wirtschaftliche Bande. Frankreich sei schließlich Deutschlands wichtigster Handelspartner in der Welt. Die Europäische Weltraumbehörde ESA, das Forschungsinstitut ISL, der Kultursender arte und natürlich das Airbus-Programm seien Paradebeispiele für den Erfolg deutsch-französischer Kooperation. „Es gilt, diese Zusammenarbeit in weiteren Hochtechnologiebereichen, der Wissenschaft und Bildung ausbauen.  Nicht zuletzt am Standort Hamburg. Dafür wird der Wirtschaftsrat sich einsetzen“, so Jürgens.

v.l.n.r.: Seine Exzellenz Philippe Étienne; Inez Jürgens M.A. (Foto: Wirtschaftsrat/Frank Soens)
v.l.n.r.: Hannelore Lay; Rene S. Spiegelberger (Foto: Wirtschaftsrat/Frank Soens)
Kontakt
Christian Ströder
Referent für Wirtschaftspolitik
Wirtschaftsrat der CDU e.V. Landesverband Hamburg
Telefon: 040/ 30381049
Telefax: 040/ 30381059