25. April 2013 bis 26. April 2013
4. Norddeutscher Wirtschaftstag
"Hanseraum: Grenzenlos stark!"

Die fünf norddeutschen Landesverbände des Wirtschaftsrates luden ein zum


4. Norddeutschen Wirtschaftstag (NWT)
am  25. / 26. April 2013
Atlantic Hotel Sail City
Am Strom 1, 27568 Bremerhaven

 

Durch die fortschreitende Globalisierung und die damit verbundene Vernetzung der europäischen Wirtschaftsräume ergebe sich erhebliche Chancen für die gesamte Region im Norden der Deutschlands. Das Ziel der fünf norddeutschen Landesverbände Bremen, Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen und Schleswig-Holstein ist es, das wirtschaftliche Zusammenwachsen Norddeutschlands voranzutreiben und somit an die Tradition der Hanse anzuknüpfen. Die norddeutsche Metropolregion soll sich im globalen Standortwettbewerb profilieren,  Aufmerksamkeit auf sich ziehen und eine Sogwirkung zur Weiterentwicklung vorhandener und Ansiedlung neuer Unternehmen erzeugen.


WR-TV Dokumentation 'Der Wirtschaftsrat in der Hanseregion'

Presseinformationen zum 4. Norddeutschen Wirtschaftstag

Impressionen
Jens Broder Knudsen, Mitglied des Landesvorstandes Wirtschaftsrat Schleswig-Holstein; Astrid Hamker, Landesvorsitzende Niedersachsen und Mitglied des Präsidiums des Wirtschaftsrates; Imke Goller-Wilberg, Landesvorsitzende Bremen und Mitglied im Bundesvorstand des Wirtschaftsrates; Andreas Mau, Landesvorsitzender Mecklenbrug-Vorpommern und Mitglied im Bundesvorstand des Wirtschaftsrates (Foto: Tjark Worthmann)
1 / 6

Norddeutschland hat die Möglichkeit, im Wettbewerb um den attraktivsten Standort eine bedeutende Brückenfunktion einzunehmen. Durch die günstige wirtschaftsgeographische Lage an Nord- und Ostseeküste bringt die Nordregion alle Standortvorteile mit um den  internationalen Anforderungen durch wachsenden Welthandeln und fortschreitende Marktverflechtung gerecht zu werden. Globalisierung ist unaufhaltsam. Daher gilt es, auf den Zug der sich rasant verändernden Strukturen der Weltwirtschaft aufzuspringen und eine Schlüsselrolle im internationalen Wettbewerb einzunehmen.

An diesem Punkt setzt der Wirtschaftsrat an. Alle Bemühungen rund um eine verbesserte regionale Zusammenarbeit und das Ausnutzen vorhandener Potentiale wie die sinnvolle Fortentwicklung bestehender Strukturen gipfeln in dem Norddeutschen Wirtschaftstag.  Ziel dieser Impulsveranstaltung ist es, die Dynamik der Veränderungsprozesse auszunutzen, um positive Nebeneffekte  auf Beschäftigung, Lebensstandard und Gesellschaft zu erzielen. Dies funktioniert jedoch nur, wenn der Prozess um die Stärkung und Etablierung des norddeutschen Wirtschaftsraumes als Daueraufgabe gesehen wird, wenn die Verankerung des Leitgedankens über alle Parteigrenzen hinweg passiert und wenn die Zersplitterung Norddeutschlands überwunden werden kann.

Das maritime Profil Bremerhavens, Schauplatz des Norddeutschen Wirtschaftstages, steht sinnbildlich für die geplante Metamorphose des gesamten norddeutschen Wirtschaftsraumes. Bremerhaven, einer der bedeutsamsten Containerhäfen des Kontinents, hat sich vom traditionsreichen Fischereihafen hin zum Zentrum der modernen Lebensmittelindustrie entwickelt. Die Bereiche Schiffbau und Hafenumschlag vollziehen einen ähnlichen wirtschaftlichen Strukturänderungsprozess. Auch für den wachsenden Wirtschaftssektor der Offshore-Windenergie hat sich Bremerhaven als ein bedeutungsvolles Kompetenzzentrum herauskristallisiert und ist bestens für die stark prosperierende Nutzung von Windkraft gerüstet.

Die beteiligten fünf Landesverbände haben drei Themenbereiche entwickelt, die in Form von  Podiumsdiskussionen den thematischen Rahmen bildeten. Podium 1: „Fachkräftemangel und Demographie“ (Strukturwandel Norddeutschlands, vorrangiger Erfolgsfaktor Bildung, Arbeitsmarktentwicklung durch Integration, Verbesserung von Innovationsklima und Technologietransfer), Podium 2: „Offshore-Windenergie: Eine entscheidende Säule der Energiewende“ (Umsetzung der Energiewende, gesellschaftliche Akzeptanz und Relevanz von Offshore) und Podium 3: „Maritime Infrastruktur: Investition in die Zukunft“ (Ausnutzung der optimalen wirtschaftsgeographischen Lage).

Kontakt
Landesverband Bremen

Telefon: 0421 / 498 74-29
Telefax: 0421 / 491 92-90

lv-hb@wirtschaftsrat.de

Wirtschaftsrat der CDU e.V.
Landesgeschäftsstelle
August-Bebel-Allee 1
D-28329 Bremen