28. Mai 2015
Ohne Innovation, kein Wachstum!
Experten diskutieren zum Thema „Impulse für und von Unternehmen: Wie kann die DNA meines Geschäftsmodells robuster werden?“. Die drei Referenten konnten einschlägig und vielfältig von Ihren Erfahrungen in der Unternehmensentwicklung sowie –gründung berichten. Von der Entwicklung der Grundidee, über die Finanzierung und Beschaffung von Startkapital, bis hin zur finalen Umsetzung der Start-Ups wurde auch nach den Referentenvorträgen angeregt diskutiert. Eingeleitet wurde die Veranstaltung von Erhard Seeger, Vorsitzender der Landesfachkommission Mittelstand.
Foto: Wirtschaftsrat

„Das Pferd von hinten aufzäumen“, da sind sich alle drei Referenten einig gewesen, ist das, was die deutschen Start-Ups lernen müssen. Der Markt für ein Produkt muss geschaffen werden, bevor in die Technologie investiert wird, betonte Dr. Christian Garbe, Geschäftsführer des Frankfurter Innovationszentrums für Biotechnologie. Mit großen Bedenken schaut er auf den Wirtschaftsstandort Deutschland. Firmen wie Google und Apple würden auch den Gesundheitssektor übernehmen, da sie innovativer und digitaler arbeiten.

 

Für Oliver Vins, Gründer von Vaamo.de, liegt die Zukunft in der Digitalisierung. Sein Start-Up beschäftigt sich damit, dass Verbraucher zum Anlegen ihres Geldes nicht mehr in die Bankfilialen gehen, sondern alles online abwickeln können. Kundennähe, tägliche Updates des Finanzstatus, alles für jeden verständlich erklärt und vor allem vertrauenswürdig, so soll das „Online-Anlegen“ funktionieren. Welche Rolle die Banken in Zukunft spielen, ist davon abhängig, wie sehr sie sich den neuen Bedürfnissen der Endverbraucher anpassen.

 

Auch der erfahrene Start-Up Gründer Andreas Gahlert ist der Meinung, dass es viele Wege gibt ein neues Unternehmen zu gründen. Aufgebaut hat Herr Gahlert mittlerweile schon sein neuntes Unternehmen, sein erstes hat er bereits mit 16 Jahren gegründet. Seine Leidenschaft, der Sport, inspiriert ihn dabei immer wieder zu neuen Unternehmensideen. Bei seinem neusten Unternehmen „cobi.bike“ hat er nach seiner Idee erst einmal Eigenkapital in eine aussagekräftige Marktanalyse investiert und erhielt daraufhin Startkapital von „Business Angels“ um seine Idee in die Tat umzusetzen.

 

„Weg von den Push-Strategien“, hin zum Kunden. Das war der eindeutige Konsens der drei Referenten. So gibt es neue Hoffnung für den Wirtschaftsstandort Deutschland.

Foto: Wirtschaftsrat
Kontakt
Michael Dillmann
Landesgeschäftsführer
Wirtschaftsrat der CDU e.V. - Landesverband Hessen
Telefon: 069 / 72 73-13
Telefax: 069 / 17 22-47