01. Dezember 2011
„Planung ist heute vor allem ein Kommunikationsprozess.“
Baubürgermeister Alexander Wetzig spricht vor der Sektion Ulm/Ehingen/Biberach über den Citybahnhof Ulm
v.l.n.r.: Alexander Wetzig, Konrad Mezger, Dr. Burkhard Jaeger

Passend zum Thema „Das Projekte: citybahnhof Ulm“ mit Baubürgermeister Alexander Wetzig lud die Sektion Ulm/Ehingen/Biberach des Wirtschaftsrates in das Mitgliedsunternehmen Geiger + Schüle Bau GmbH ein. Hört man von einem Bahnprojekt in Baden-Württemberg, so bleibt die Nennung eines anderen Bahnprojektes nicht aus und so wünschte sich Konrad Mezger, Gastgeber der Veranstaltung und Mitglied im Sektionsvorstand, die Abstimmung am kommenden Sonntag möge ein eindeutiges Ergebnis haben.

Baubürgermeister Alexander Wetzig

In seinem Vortrag erläuterte Wetzig, der es sich zum Ziel gemacht hat, Projekte unternehmerisch anzugehen, die einzelnen Stationen hin auf dem Weg zum neuen citybahnhof für Ulm. Besonders betonte er dabei die Einbindung der Öffentlichkeit in den Prozess gleich von Anfang an und unterstrich: „Planung ist heute vor allem ein Kommunikationsprozess.“ Man müsse von Anfang an öffentlich über die Ziele diskutieren, dann erst könnten Fachleute mit der Entwicklung der entsprechenden Lösungen beginnen. Nicht zuletzt durch das Logo ist der citybahnhof den Ulmern geläufig. Nach einem Ideenwettbewerb im Jahr 2011 wird es 2012 folgerichtig einen Realisierungswettbewerb geben.

In der Diskussion waren sich alle einig, dass „Abwicklung und Prozess“ in Ulm „vorbildlich“seien, während in Stuttgart „schwäbisch sparsam kommuniziert“ wurde. Dr. Burkhard Jaeger, Sprecher der Sektion Ulm/Ehingen/Biberach dankte Wetzig für seine Ausführungen und Konrad Mezger  betonte: „um wirklich vorwärts zu kommen brauchen wir keine Bestandsverwalter, sondern Standortentwickler, wie Sie einer sind, Herr Wetzig.“